Fußball

Sebastian Stroemer freut sich auf die Derby-Premiere

HSV-Neuzugang Sebastian Stroemer wird erstmals im Derby dabei sein.
+
HSV-Neuzugang Sebastian Stroemer wird erstmals im Derby dabei sein.

„Richtig Bock“ hat Sebastian Stroemer, Neuzugang der Hammer SpVg, auf das Oberliga-Derby. Denn für den ehemaligen Beckumer wird es eine Premiere sein.

Hamm – Erfahrung auf den bekannteren westfälischen Fußballplätzen hat Sebastian Stroemer genug gesammelt – auch in der Oberliga. Mehr als 60 Spiele für RW Ahlen, weitere für Roland Beckum – der 29-Jährige kennt die Liga, in der er seit Beginn der Spielzeit 2021/2022 für die Hammer SpVg auf dem Platz steht, sehr gut. Eine persönliche Erfahrung fehlt dem Linksverteidiger noch: das Hammer Derby. Für ihn ist am Sonntag (18 Uhr, Viactiv-Arena) Premiere. Und auf diese freut er sich besonders.

„Wohl unter Flutlicht, und dann wird da ja auch noch ein bisschen Publikum da sein – nicht nur ich, wir alle haben da richtig Bock drauf“, sagt Stroemer, und: „Man geht natürlich mit noch breiterer Brust rein, wenn man das Spiel zuvor gewonnen hat. Und ich gehe deshalb natürlich nicht davon aus, dass wir verlieren werden.“

Nicht aus der Ruhe bringen lassen

Das 4:0 gegen Schlusslicht SC Westfalia Herne, nach dem 4:0 gegen Erndtebrück zum Saisonstart der zweite Sieg – hat rechtzeitig vor dem Derby viel an Anspannung genommen. „Die war schon groß, aber wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und jeder war voll fokussiert“, sagt Stroemer, dessen Team zuvor drei Niederlagen in Folge hinnehmen musste, von denen – nicht nur aus seiner Sicht – zumindest die bei Preußen Münster II und in Meinerzhagen vermeidbar waren.

360 der 450 möglichen Minuten stand Stroemer für die HSV in dieser Saison in der Liga auf dem Platz, dazu 135 Minuten in den beiden Westfalenpokalspielen. Ein Zeichen, dass Trainer Steven Degelmann auf ihn setzt. Gemeinsam mit Tobias Fuest, Frederik Falk und Patrick Schmidt war er im Sommer vom Landesligisten SpVg Beckum in den Hammer Osten gewechselt. Dort gehörte das Quartett bis zum Corona-bedingten Abbruch im Herbst 2020 zu den Leistungsträgern. Danach, sagt Stroemer, sei vieles umstrukturiert worden – aus seiner Sicht nicht unbedingt immer in die richtige Richtung. „Und in dieser Phase ist dann Hamm auf uns zugekommen. In meinem Fall waren die Gespräche sehr positiv“, sagt er. Die HSV habe einen klaren Plan gehabt. „Und das hat mir sehr imponiert, deshalb war die Entscheidung für mich relativ schnell klar“, sagt Stroemer, der seine Kindheit und Teile der Jugend in Ascheberg verbrachte und dort für den TuS spielte. Heute ist die Anreise aus seinem Wohnort Drensteinfurt auch nicht weit.

HSV sogar vor der Westfalia

Dass die HSV zuvor mit der langen und auch von Häme begleiteten Niederlagenserie nicht die beste Figur abgegeben hatte, störte Stroemer überhaupt nicht. „Ach“, sagt er, „gewinnen kann jeder. Ich hatte das im Hinterkopf, aber für mich war das eine echte Herausforderung, hier das Ruder herumzureißen.“ Das ist ihm und seinen Kollegen gelungen, und dank des besseren Torverhältnisses geht die HSV sogar als Elfte, und damit zwei Plätze vor dem SV Westfalia, in das Derby.

Der Grund dafür liege auch darin, dass Trainer und Funktionsteam es geschafft haben, nicht nur ein Oberliga-taugliches Team zu formen, sondern dabei innerhalb des Kaders auch für eine gute Stimmung zu sorgen. „Die ist wirklich gut, und es hat sich gezeigt, dass wir deshalb auch gut mit Rückschlägen umgehen können. Jeder gibt 100 Prozent, jeder will dann eine Reaktion zeigen. Klar, jeder Fußballer will spielen, aber keiner ist beleidigt, wenn er mal auf der Bank sitzt – im Gegenteil. Und jeder, der reinkommt, ist immer sofort da, braucht keine Eingewöhnungszeit“

Und so ist sich Stroemer auch sicher, dass die Mannschaft es verkraften würde, das Derby zu verlieren. „Was ja nicht passieren wird. Aber gut. Wenn, dann sind wir auf jeden Fall gefestigt genug, um das wegzustecken“, sagt er. Wichtig allemal, denn in den folgenden Wochen stehen Spiele unter anderem gegen Holzwickede oder Finnentrop/Bamenohl auf dem Programm – und die sind auf dem Weg zum Klassenerhalt vielleicht sogar ein bisschen wichtiger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare