1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Die Köpfe frei bekommen für das erste Spiel nach dem Degelmann-Aus

Erstellt:

Von: Rainer Gudra

Kommentare

Julius Woitaschek (rechts) und die HSV spielen um die vielleicht letzte Chance auf den Oberliga-Erhalt.
Julius Woitaschek (rechts) und die HSV spielen um die vielleicht letzte Chance auf den Oberliga-Erhalt. © Reiner Mroß/Digitalbild

Für den Fußball-Oberligisten Hammer SpVg kann das bevorstehende Wochenende jenes werden, das den überschaubaren Teil seiner Zukunft bestimmen wird: Nur ein Sieg gegen die TSG Sprockhövel wird die Hoffnungen auf den Klassenerhalt befeuern.

Hamm - Ein Remis am Freitag (19.30 Uhr, 24nexx Arena) erscheint zu wenig, eine Niederlage gegen den Führenden der Abstiegsrunde sowie ein Sieg von Viktoria Clarholz am Sonntag im Heimspiel gegen Ennepetal, das wäre – so Holger Wortmann – „schon eine Vorentscheidung“.

Wortmann als Offensivverteidiger

Der Situation entsprechend moderiert der Sportliche Leiter der HSV nach dem Aus von Trainer Steven Degelmann am vergangenen Montag die Gespräche über die aktuelle Lage – und stellt sich als Offensivverteidiger vor die Mannschaft. So viel noch zur Trennung: „Wir haben die Verpflichtung zum Beispiel auch unseren Fans und Sponsoren gegenüber, alles dafür zu tun, den Abstieg noch abzuwenden.“

Druckminderung und Stimmungsaufbau

Ansonsten: Druckminderung und Stimmungsaufbau bei den Spielern. „Wir müssen bei null anfangen und schauen, dass wir noch eine positive Geschichte schreiben. Die Jungs brennen darauf, am Freitag allen zu zeigen, dass sie Oberliga-tauglich sind. Sie haben genug auf die Fresse gekriegt“, sagt Wortmann ganz bewusst – und nimmt sich da nicht aus: Es habe genügend Kritik gegeben, sagt er: von der Tribüne, vom Trainerteam, aber auch von der sportlichen Leitung.

Nun sieht er sich vornehmlich als Sprachrohr des Dreigestirns, das den Klassenerhalt noch möglich machen soll: „Die eigentliche Arbeit machen die beiden Trainer“, sagt er. Also Richard Jankowski und Karl-Heinz „Mano“ Zielinski.

Gute Eindrücke vom Training

Der Eindruck beim Dienstag-Training, das erste unter der alleinigen Leitung der bisherigen Co-Trainer, sei eindeutig gewesen: „Die Mannschaft hat sich noch nicht aufgegeben. Sie will alles versuchen, das zu einem guten Ende zu bringen.“ Wichtigste Aufgabe: „Wir müssen die Köpfe der Spieler so freibekommen, dass sie auf jeden Fall in der Lage sind, gegen Sprockhövel zu gewinnen. Das Potenzial ist da. Die Jungs haben das drauf, sie haben in dieser Saison so viele gute Spiele gemacht.“

1:0-Sieg für HSV im Dezember

Zum Beispiel auch im Dezember in der Einfachrunde in Sprockhövel, als die HSV – ebenfalls in einem Freitagabendspiel – durch ein Tor von Anil Saraman mit 1:0 gewann. Wortmann: „Die Mannschaft hat sich ja immer viel vorgenommen. Das Problem ist, dass es an den Spieltagen oft nicht sichtbar war. Es ist sicherlich auch ein Kopfproblem. Wenn man so unter Druck gerät und steht, dann sind naheliegende Lösungen vielleicht nicht so präsent und schnell abrufbar wie unter normalen Bedingungen.“ So zum Beispiel in den Heimspielen gegen Haltern (1:1) und Holzwickede (3:3). Vier Punkte wurden leichtfertig verschenkt, mit denen die HSV ihrerseits die Konkurrenz hätte unter Druck setzen können.

„Nein“ zu einer Rückkehr Ahmeds

Personell, weiß Wortmann, sei im Vergleich zur 0:2-Niederlage am vergangenen Sonntag in Ennepetal alles unverändert. „Toi, toi, toi, keine weiteren Ausfälle“, sagt er. Ein Comeback von Marcel Todte nach dem Kreuzbandriss komme noch zu früh, und auf die Frage nach einer möglichen Rückkehr von Routinier Hosan Ahmed, den Degelmann im April angezählt und aussortiert hatte, kam ein kurzes und knackiges: „Nein.“

Auch interessant

Kommentare