Ahlener SG wirbt mit lustigem Video für Derby gegen SG II 

+
Kämpfen bis zur Schmerzgrenze. Marius Schrage tritt mit der SG II zum Derby in Ahlen an

Hamm - Christof Reichenberger ist kein Fan von größeren Pausen wie es sie in den vergangenen drei Wochen in der Handball-Oberliga gegeben hat. Der Rhythmus geht verloren. Die Spielpraxis leidet.

 „Und meine Jungs“, sagt der Trainer der SG Handball Hamm II, „neigen schnell dazu, in einen gewissen Trott zu fallen. Um nicht wieder bei Null anfangen zu müssen, „haben wir direkt dagegen gesteuert und nur wenige Tage verschnauft. Und das war auch gut so.“

Diesmal gibt es aber ohnehin noch einen Faktor, der verhindern könnte, dass seine Mannen eine gewisse Anlaufzeit benötigen. Denn praktischerweise steht am Samstag das Oberliga-Derby bei der Ahlener SG an (19.30 Uhr/Friedrich-Ebert-Halle). „Ich glaube schon, dass das ein Vorteil ist“, sagt der Coach. „Die Spannung ist eine andere als bei ‘normalen’ Gegnern, auch im Training.“ Und der Wille, es genauso zu machen wie in der Vorsaison, ist groß.

"Die Truppe ist heiß"

Denn da verließ Hamm die Platte zweimal als Sieger – mit 27:24 und 27:21. „Meine Truppe ist heiß, denn sie weiß, wie sich so ein Sieg im Nachbarschaftsduell anfühlt“, beteuert Reichenberger, warnt aber noch im selben Atemzug: „Der Gegner wird nicht den Fehler machen, uns zu unterschätzen. Das wird alles andere als ein Selbstläufer.“ Gründe gibt es da gleich mehrere. Da wäre zum einen die Tatsache, dass die ASG nach der Auftaktniederlage gegen Bielefeld/Jöllenbeck dreimal in Folge gewonnen hat.

Zum anderen aber sind da schlichtweg die Spieler zu nennen, die für das Team von Trainer Sascha Bertow auflaufen. „Sie haben sich im Vergleich zum vergangenen Jahr noch einmal verstärkt“, sagt Reichenberger und listet auf: „Mit Andreas Tesch verfügen sie über einen erfahrenen Torhüter, mit Björn Wiegers ist ihr Ziehsohn zurück aus Hamm, und der Rückraum um Dimitry Stukalin und Thomas Lammers ist auch nicht ohne. Nicht umsonst gehören sie zu den Favoriten der Liga.“ Und damit auch in der Partie – wodurch die SG auf einen kleinen Vorteil hofft. „Sie stehen mehr unter Druck, das müssen wir ausnutzen“, meint Reichenberger. Dass aber auch die Ahlener eine heiß umkämpfte Partie erwarten, machen sie auf humorvolle Weise in einem Video deutlich.

Teaser Ahlener SG vs. Handball Hamm II

Derbyzeit in der Handball-Oberliga Westfalen - Samstag, 17. Oktober 2015, um 19:30 Uhr trifft unsere Ahlener SG auf die SG Handball Hamm II und ihr seid dabei.#HLZAhlen #BertowsBuben #Handball #Oberliga

Posted by Ahlener SG on Mittwoch, 14. Oktober 2015

Intensive Abwehrarbeit

Die Abwehrarbeit werde bei den Hammern diesmal noch wichtiger sein als sonst. „Wenn wir zu defensiv sind, knallen sie uns aus dem Rückraum ab“, erklärt der 43-Jährige. „Sind wir aber zu offensiv, hat Björn Wiegers zu viel Platz am Kreis. Und was er dort kann, hat er jahrelang beim ASV in der Zweiten Liga bewiesen.“ Zur Not, ergänzt er lächelnd, habe er aber auch einen Plan B in der Tasche, „um ihr Angriffsspiel zu zerstören“.

Die Devise lautet also: Balleroberung in der Abwehr, pfeilschnell nach vorne preschen und selbst zum Torerfolg kommen. Denn die Ahlener Deckung aus dem Spiel heraus zu knacken, ist sicher nicht die einfachste Aufgabe. „Der Mittelblock mit Lammers und Kai Bekston ist schon riesig“, sagt der Trainer. „Die zu überwinden, ist gar nicht so einfach.“ Personell kann Reichenberger aus dem Vollen schöpfen und hat somit ausreichend Wechselmöglichkeiten, um die Erfolge des Vorjahres zu wiederholen. Und um zu beweisen, dass die SG nach der Herbstpause diesmal tatsächlich keine allzu lange Anlaufzeit benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare