Fußball

Hick-Hack um Rhynerns Pokalspiel gegen die IG Bönen

Kein Kopfzerbrechen: Rhynerns Trainer Michael Kaminski ist froh, dass das Pokalspiel diese Woche stattfindet.
+
Kein Kopfzerbrechen: Rhynerns Trainer Michael Kaminski ist froh, dass das Pokalspiel diese Woche stattfindet.

Fußball-Oberligist SV Westfalia Rhynern ist in der 2. Runde des Kreispokals gegen die IG Bönen gefordert. Doch wann wird die Begegnung ausgetragen?

Das Trainerteam des SV Westfalia Rhynern kannte am späten Sonntagnachmittag kein Erbarmen. Obwohl der Frust über die beiden späten Gegentreffer beim 2:2 gegen die SG Wattenscheid 09 im ersten Spiel der Fußball-Oberliga überaus groß war, mussten die erst spät eingewechselten sowie die überhaupt nicht berücksichtigten Akteure noch eine kleine Sonderschicht schieben. Unter der Aufsicht von Co-Trainer Julian Stöhr absolvierten Tom Franke, Sezer Toy, Leon Müsse, Jonas Michler und Robin Ploczicki einige Sprints auf dem Rasen, damit sie eine möglichst ähnliche Belastung hatten wie ihre Teamkollegen und nicht den Anschluss verlieren. Denn bei der anstehenden Mammutsaison benötigt die Westfalia alle Akteure in Topform. „Wir wollen sie möglichst alle auf einem Level haben“, erklärte Trainer Michael Kaiminski.

Kaminski spürt kein Kopfzerbrechen

Daher bereitete das Hick-Hack um die Austragung der Pokalpartie auf Kreisebene (2. Runde) beim Landesligisten IG Bönen den Rhyneraner auch kein allzu großes Kopfzerbrechen. „Hauptsache, wir spielen nicht nächste Woche. Dann rutscht das zu nah an die englischen Wochen heran, die wir in der Meisterschaft vor uns haben. So am Anfang der Saison ist das kein Problem“, sagt der Coach der Westfalia.

Zuerst war die Partie bei der IG wie alle anderen Pokalspiele vom Verband für Mittwoch um 19 Uhr angesetzt. Da aber an diesem Abend auf der Laufbahn und auf dem Rasen des Platzes am Schulzentrum die Sportabzeichenabnahme stattfindet, baten die Bönener Verantwortlichen um eine Verschiebung. Neuer angedachter Termin war der heutige Dienstag – und dann bereits um 18 Uhr, da es an dem Rasenplatz kein Flutlicht gibt. Doch das Leichtathletik-Training, das immer um diese Uhrzeit auf der Anlage stattfindet, machte auch diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung.

Am Donnerstag soll gespielt werden

Nun wird die Begegnung am Donnerstag ausgetragen. Allerdings nicht auf dem Rasenplatz am Schulzentrum, sondern – nachdem die SpVg Bönen und auch die Gemeinde Bönen ihr Okay gegeben hatte – auf der Anlage der SpVg am Rehbusch. Angepfiffen wird die Begegnung um 18 Uhr, da es bei der SpVg genauso wenig wie am Schulzentrum am Rasenplatz eine Flutlichtanlage gibt. „Das ist halt immer schwer, wenn man kein Licht am Platz hat“, sagt Rhynerns Sportlicher Leiter Andreas Kersting.

Zwischenzeitlich stand auch mal kurzfristig die Idee im Raum, das Heimrecht zu tauschen und die Partie am Papenloh in Rhynern auszutragen. Doch laut Kersting war dies aufgrund der Kurzfristigkeit organisatorisch nicht möglich. Jetzt aber sind die Verantwortlichen der Westfalia froh, dass ein Termin gefunden wurde. „Wenn wir noch länger gewartet hätten, wäre das wegen unserer Meisterschaftsspiele unterhalb der Woche nicht gut gewesen. Jetzt haben wir die Möglichkeit, den Jungs, die am Sonntag gar nicht oder nur kurz zum Einsatz gekommen waren, Matchpraxis zu geben, damit sie im Rhythmus bleiben“, stellt Kersting klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare