"Mit 5:5 zufrieden"

SKG Herringen schafft in Düsseldorf nur Remis

+
Archivbild:

HAMM - Herringens Kapitän Lucas Karschau, am Samstagabend bester Mann auf dem Platz, ärgerte sich nach dem Abpfiff in Düsseldorf. Zwei Minuten vor dem Abpiff kassierte der Gast nämlich noch den Ausgleich durch einen Sonntagsschuss zu 5:5 von Tobias Patzia (48.).

Obwohl sich beide Teams anschließend einen offenen Schlagabtausch lieferten und auf Sieg spielten, blieb es beim zweiten Unentschieden der Saison für den Tabellenführer. "Wir sind aber angesichts unseres letzten Aufgebots zufrieden mit dem Remis", erklärte SKG-Vorsitzender Michael Brandt, "wir hätten hier auch verlieren können." 

Die Gäste reisten mit nur zwei Auswechselspielern in die Landeshauptstadt: Stefan Gürtler und Kevin Karschau hatten unter der Woche nicht trainiert, waren konditionell nicht auf der Höhe. "Uns war klar, dass es ein schweres Spiel werden würde", so Brandt. 

Die Herringer ließen es in der ersten Hälfte ruhig angehen, auch Düsseldorf wartete ab. Das erste Tor fiel entsprechend spät. In der 22. Minute traf Tobias Patzia. Quasi mit dem Pausenpfiff glich Lukas Karschau nach einem Solo zum 1:1 aus (25.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Gastgeber den Einsatz. In Überzahl, Liam Hages saß eine Zweiminutenstrafe ab, erzielte Andreas Patzia das 2:1 (28.). 

Das 2:2 fiel in während einer Zeitstrafe für den Gastgeber: Lucas Karschau verwandelte den direkten Freistoß (31.). Eine Minute später brachte Kevin Karschau den Gast erstmals 3:2 in der Führung. Eine Zeitstrafe für Robin Schulz führte zum 3:3-Ausgleich durch Daniel Kutscher (33.). 

"Es war schon seltsam, dass bei je sieben Teamstrafen so viele Zeitstrafen verhängt wurden", wunderte sich Brandt über die Schiedsrichter. Lucas Karschau überrannte anschließend zwei Gegner und schloss aus vollem Lauf zur erneuten 4:3-Führung der Herringer ab (40.). 

Liam Hages kassierte kurz darauf seine zweite Zeitstrafe, Tobias Patzia traf zum 4:4. Die nächste Überzahlsituation, diesmal für den Gast nutzte Schulz, der einen Pass von Stefan Gürtler direkt zum 5:4 abnahm (45.). "Es tut uns gut, dass wir jetzt drei Wochen Pause haben", erklärte Brandt. Und er freute sich insgeheim, dass Vizemeister und Mitkonkurrent Cronenberg zuhause beim 4:6 gegen Remscheid Federn ließ. - ml

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare