SKG Herringen im Play-off-Halbfinale gegen Remscheid

+
In dieser Saison feierten Lucas Karschau und seine Herringer zwei deutliche Erfolge gegen Halbfinalgegner Remscheid.

HAMM - Der Titelverteidiger nimmt erneut Kurs auf die Endspiele: Nach zwei Siegen im Play-off-Viertelfinale gegen die RESG Walsum baut sich vor dem Rollhockey-Bundesligisten SK Germania Herringen im Halbfinale die IGR Remscheid auf. Ziel der Germanen ist ein Auswärtserfolg am Samstag (15.30 Uhr), um eine Woche später ohne Druck in die erste – und womöglich schon letzte – Heimpartie gehen zu können.

Im vergangenen Jahr tat sich die SKG-Mannschaft auf dem Weg ins Finale schwer. In der Runde der letzten Acht kassierte es beim RC Valkenwaardse eine Auswärtspleite und stand daheim unter Zugzwang. In der Vorschlussrunde gegen Remscheid setzten sich die Germanen zwar deutlich mit 9:2 beim Gegner durch, leisteten sich aber einen Ausrutscher in eigener Halle. Auch hier entschied erst die dritte und letzte Partie der Serie. Diese Art von Spannung wollen sich die Herringer diesmal nur zu gern ersparen. Ein Blick in die Statistik stimmt zuversichtlich, denn im Verlauf der regulären Spielzeit haben sie gute Erfahrungen mit der IGR gemacht: Beide Spiele entschied Herringen deutlich für sich (4:0, 9:2). Die Remscheider benötigten wie der SKG im Viertelfinale nur zwei Spiele, um sich gegen Bison Calenberg durchzusetzen.

Der scheidende Germanen-Trainer Detlef Schulz sieht sein Team in einer guten Ausgangsposition. Als Gastgeber und nur mit einer Chance, den Heimvorteil nutzen zu können, steht die Remscheider Mannschaft, nach der Saison mit 35 Punkten Tabellendritter hinter Herringen (43), morgen unter Druck. Daher rechnet der SKG-Coach mit einer offensiven Aufstellung des Gastgebers. Im Remscheider Angriff müssen die Herringer besonders auf den Nationalspieler Yannick Peinke achten. Das Germanen-Teamsoll ihn über eine enge Manndeckung aus dem Spiel nehmen.

In der Vorbereitung auf das erste Halbfinale absolvierten die Herringer am Dienstag nur eine lockere Einheit. Nach einigen übertriebenen Zweikämpfen der Walsumer am vergangenen Samstag in der Glückauf-Sporthalle kamen Lucas Karschau und Robin Schulz leicht angeschlagen zum Training. Zur letzten Einheit am Donnerstag meldeten sich alle Spieler wieder fit. Damit fahren die Herringer in stärkster Besetzung nach Remscheid. Zu Beginn der Partie wollen die Spieler um Kapitän Lucas Karschau aus einer sicheren Abwehr heraus agieren, um keinen Gegentreffer zu kassieren und über das schnelle Kombinationsspiel den Weg zum gegnerischen Tor zu suchen.

Im zweiten Play-off-Halbfinale treffen wie im vergangenen Jahr der RSC Cronenberg und die ERG Iserlohn aufeinander. Damals setzte sich Iserlohn durch. - mb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare