SKG empfängt Tabellenführer Walsum zum Spitzenspiel

+
Schlussmann Joka Fereira hat sich in Herringen gezielt mit der Mannschaft auf das Spitzenspiel vorbereitet.

Hamm - Große Spannung herrscht in der Rollhockey-Bundesliga vor dem 13. Spieltag: Die Saison geht auf dem Weg zur Play-off-Finalrunde in die vorentscheidende Phase. Es stehen in der Rückserie noch sieben Spieltage an, und vier Mannschaften haben sich vom Feld abgesetzt. Zwei von ihnen duellieren sich am Samstag: SKG Herringen und RESG Walsum.

Vor einer Woche stand der SK Germania Herringen noch an der Tabellenspitze, war aber spielfrei. Das nutzten die Verfolger RESG Walsum und ERG Iserlohn aus, feierten Auswärtssiege und zogen an den Hammern vorbei. Mit 34 Punkten übernahm Walsum die Führung, gefolgt vom amtierenden Meister Iserlohn (32). Die Germanen liegen auf Platz drei (31). Mit den Rheinländern vom TuS Düsseldorf Nord gehört mit 27 Punkten eine weitere Mannschaft zur Spitzengruppe, die beim Restprogramm der Rückrunde um wichtige Punkte für eine gute Ausgangsposition zur nachfolgenden Finalserie kämpfen wird.

Am Samstag steht die Glückauf-Sporthalle in Herringen im Blickpunkt des 13. Spieltages. Um 18 Uhr erfolgt der Anpfiff zum Topspiel des Tages. Die Herringer erwarten vor heimischem Publikum den Tabellenführer RESG Walsum. Für viele Rollhockey-Fans ist es eine Überraschung, dass die Duisburger ganz oben stehen. Der Rekordmeister aus Walsum spielte in den vergangenen Jahren bei der Vergabe der Deutschen Meisterschaft keine entscheidende Rolle. Zehn Jahre sind vergangen, seit die Mannschaft der RESG im Rollhockey-Oberhaus an der Spitze stand. Die Euphorie in Walsum ist nach dem Sieg bei der HSV Krefeld und der Übernahme der Tabellenführung groß. Und der Duisburger Verein rechnet am Samstag mit einer großen Unterstützung der Fans.

Der Gegner der Herringer hatte sich vor dem Saisonstart auf mehreren Positionen verändert. Bei den Wuppertalern stehen mit Felipe Sturla, Javier Jimenz, Petro Queiros, Xavier Berruezo und Nuno Rilhas gleich fünf südeuropäische Spieler in der Stammformation. Mit Tobias Wählen steht zudem ein Nationalkeeper zwischen den Pfosten und sorgt für wichtigen Rückhalt.

Germanen-Trainer Hans-Werner „Alfredo“ Meier freut sich auf das Spitzenspiel am Samstag. Beide Mannschaften begegnen sich auf Augenhöhe, haben starke Torhüter und verfügen über hervorragende Spieler mit ausgezeichneter Technik.

Mit dem Heimvorteil im Rücken wollen die Herringer einen wichtigen Heimsieg einfahren und den Gegner nach einer Woche von der Tabellenspitze stürzen. Die Voraussetzungen sind gegeben. Nach dem souveränen 9:2-Auswärtssieg beim RSC Cronenberg konnten sich die Germanen zwei Wochen gezielt auf das Spitzenspiel am Samstag vorbereiten. Trainer Meier stehen bis auf Liam Hages alle Kaderspieler zur Verfügung. Bereits zu Beginn der Woche traf Torwart Joka Ferreira in Hamm ein, um sich mit der Mannschaft vorzubereiten. - mb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare