Finale am Freitagabend

EM-Triumph wäre tolles Geschenk für Heessener Burnic

+
Dzenis Burnic (links).

Burgas - Es könnte für ihn die Krönung eines bisher grandiosen Jahres werden. Wenn am Freitag um 19 Uhr (ab 18.45 Uhr live bei Eurosport) im bulgarischen Burgas das Finale der U17-Fußball-EM zwischen Deutschland und Frankreich angepfiffen wird, dann möchte der Heessener Dzenis Burnic, der vor einiger Zeit einen Profi-Vertrag bis 2018 bei Borussia Dortmund unterschrieben hat, natürlich gerne in der Startformation stehen.

Denn am Freitag wird Burnic 17 Jahre alt. Verständlich, dass ein Sieg im Endspiel für ihn das schönste Geburtstagsgeschenk wäre.

Doch Präsente darf er von DFB-Trainer Christian Wück nicht erwarten. Für den Nachwuchs-Coach steht das Große und Ganze im Vordergrund. Wück hat schon während des gesamten Turniers – je nach Gegner – ständig Veränderungen im Team vorgenommen, viele Spieler eingesetzt und allen das Gefühl gegeben, dass sie sehr wichtig für die Mannschaft sind. Einmal stand Burnic bisher in der Startelf, dreimal ist er eingewechselt worden. „Der Zusammenhalt in der Mannschaft ist sehr groß“, hatte er schon im Verlauf des Turniers bestätigt.

Beim 1:0 im Halbfinale gegen Russland war der Heessener 58 Minuten auf dem Platz, stand aber nur zehn Minuten später, als der Siegtreffer fiel, im Mittelpunkt. Sein Dortmunder Teamkollege Janni Serra hatte das entscheidende Tor per Kopfball erzielt, war dann anschließend auf seinem Weg zur Auswechselbank nicht zu bremsen. „Dzenis hat mir vor dem Spiel vorausgesagt, dass ich ein Tor mache“, begründete der Dortmunder Stürmer seinen ungewöhnlichen Jubellauf.

Zumindest prominente Gratulanten darf Burnic am Freitag erwarten. Denn eigens zum Finale reisen auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Generalsekretär Helmut Sandrock und Sportdirektor Hansi Flick nach Burgas, um die deutsche U17-Auswahl zu unterstützen. Die Nationalspieler Mario Götze (Bayern München) und Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), die 2009 den letzten U17-Titel mit einer DFB-Auswahl errangen, schickten eigens aufmunternde Grußworte Richtung Bulgarien.

Laut Trainer Wück standen an den beiden Tagen vor dem Finale Taktik und Regeneration im Vordergrund. Der DFB-Trainer sieht dem Endspiel zuversichtlich entgegen. „Wer Spanien im Viertelfinale ausschaltet, der kann auch das Turnier gewinnen“, meinte der Coach, der vor allem auf die Kompaktheit seiner Truppe baut: „Wir sind sehr glücklich und stolz, im ganzen Turnier noch kein Gegentor bekommen zu haben.“

Am Pfingstwochenende wird Burnic nach Hamm zurückkehren. Doch einen längeren Urlaub oder große Feiern wird es nicht geben. Schon am 3. Juni beginnt für die B-Junioren des BV Borussia Dortmund, mit denen Burnic vor zwei Wochen erneut Meister der Bundesliga West wurde, die Endrunde um die deutsche Meisterschaft. „Den Titel wollen wir unbedingt verteidigen“, hofft der dann 17-Jährige auf ein weiteres, großes Erfolgserlebnis in seinem „Traumjahr 2015“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare