Fußball

HSV-Test gegen Heessen - Degelmann: "Ich erwarte, ..."

+
Steven Degelmann, Trainer der Hammer SpVg.

Fußball-Oberligist Hammer SpVg erwartet am Samstag Bezirksliga-Aufsteiger SV Eintracht Heessen zum Testspiel.

Hamm - Das überraschend große Zuschauerinteresse im Test zwischen Fußball-A-Kreisligist VfL Mark und Landesligist SG Bockum-Hövel hat die Konkurrenz hellhörig werden lassen. 

Der Testauftakt von Oberligist Hammer SpVg gegen Bezirksliga-Aufsteiger SVE Heessen (Samstag/15 Uhr, 24nexx Arena) wird daher mit zusätzlichen coronagerechten Vorkehrungen bedacht. Der Eintritt für die Begegnung ist frei, die Zuschauer, die das Spiel vor Ort verfolgen wollen, müssen sich aber auf der HSV-Homepage unter hammerspvg.de registrieren. Auf dem Platz geht es für die Spieler darum, bei ihren Trainern einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. „Ich erwarte, dass wir fit sind und laufstark agieren werden“, geht HSV-Coach Steven Degelmann zuversichtlich in die Partie. „In den ersten Trainingseinheiten haben die Jungs einen guten Eindruck hinterlassen. Aber ein Spiel bedeutet eine ganz andere Belastung, was die Physis angeht.“

Für die zahlreichen Neuzugänge im Hammer Osten steht derzeit noch das Teambuilding im Vordergrund. „Erst einmal will ich sehen, dass die Mannschaft in sich funktioniert“, sagt Degelmann. „Dann geht es darum, erste Wettkampfpraxis zu bekommen. Heessen wird uns da sicher fordern.“

Abdallah-Brüder fehlen

Degelmann kann bis auf die privat verhinderten Bilal und Chahin Abdallah seinen kompletten Kader einsetzen – wer letztlich zu den 15 Akteuren gehört, die auflaufen dürfen, steht noch nicht fest. „Wir werden aber mit allen Akteuren den ganzen Samstag zusammen verbringen“, so der Coach. „Morgens treffen wir uns zum lockeren Training. Dann essen wir gemeinsam, und um 15 Uhr folgt das Spiel. Wer nicht aufläuft, wird trainieren.“

Eine große Auswahl wird Heessens Spielertrainer Rouven Meschede für die Begegnung nicht haben. „Mir fehlen 13, 14 Mann“, erklärt der Coach, der zudem selbst am Donnerstag im Training umknickte und nun gegen seinen Ex-Klub ebenfalls passen muss. Der SVE befindet sich in der zweiten Trainingswoche, „den Ball haben wir bisher kaum gesehen, weil wir zurzeit ausschließlich im konditionellen Bereich arbeiten“, sagt Meschede. „Das macht nicht unbedingt Spaß – mir auch nicht. Aber wenn wir in der Saison in der Bezirksliga mithalten wollen, müssen alle fit sein.“Auch gegen den Oberligisten sieht er seine Mannschaft nicht auf verlorenem Posten. „Und wenn wir die Zweikämpfe annehmen und eng am Mann stehen, können wir auch mitspielen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare