Aufstiegs-Relegation

SVE Heessen nimmt sich den FC Liverpool als Vorbild

+
SVE Heessens Marvin Böhme (Mitte) und Firat Isikli haben einiges vor.

Vier Tore gilt es für den Kreisliga-Meister SVE Heessen im Rückspiel der Aufstiegsrelegation gegen Türk Sport Bielefeld aufzuholen. Ein kleines Fußballwunder muss her.

Hamm – Schwierig, aber nicht aussichtslos erscheint die anstehende Aufgabe für den Fußball-Bezirksliga-Anwärter SVE Heessen, nachdem er noch am Donnerstag im Relegations-Hinspiel um den Aufstieg mit 2:6 bei Türk Sport Bielefeld unterlegen gewesen war. 

Am Sonntag (15 Uhr, Marienstadion) muss vor heimischer Kulisse ein kleines Fußballwunder her, will die Truppe des scheidenden Trainers Jürgen Welp in der kommenden Spielzeit eine Klasse höher antreten.

Die Rechenspielchen sind schnell erledigt. Aufgrund der in der Aufstiegs-Relegation herrschenden Auswärtstorregel benötigt der SVE mindestens einen Vier-Tore-Vorsprung. Erzielen die Bielefelder mehr als zwei Treffer, wächst das benötigte Polster auf fünf. Ein Drahtseilakt, den der künftige Spielertrainer Rouven Meschede und Co. bewältigen müssen. 

Lehren aus dem Hinspiel sollen zum Erfolg führen

„Wir dürfen uns hinten keinen fangen“, gab Meschede die simple Marschroute vor. Ganz so einfach wird das nicht, bewies das Team vom Kupferhammer bereits im Hinspiel offensive Durchschlagskraft – wenngleich für den Mittelfeld-Antreiber des SVE durchschaubar. „Sie agieren wie jede andere Kreisliga-Mannschaft auch, nämlich mit langen Bällen in die Spitze. Türk Sport ist keine Übermannschaft“, hatte er bereits wenige Stunden nach der Niederlage erste Lehren gezogen. 

„Wenn wir beide Stürmer besser verteidigen, dann geraten wir deutlich weniger in die Bredouille.“ Hinten gut stehen ist das eine, vorne einen deutlichen Rückstand aufzuholen das andere. Doch auch hier ist Meschede frohen Mutes: „Wir stellen mit 98 Toren den besten Angriff der Liga“, erinnerte er und fügte treffende Beispiele an: „Direkt nach der Partie habe ich die Jungs an den FC Liverpool erinnert, die gegen den FC Barcelona ebenfalls mit 4:0 gewinnen mussten, um ins Finale einzuziehen.“ 

Große Verletzungssorgen beim SVE vor dem Rückspiel

Die Elf von Jürgen Klopp tat genau dies und krönte sich anschließend zum Champions-League-Sieger. Die Heessener werden eine ähnliche Leistung abrufen müssen – trotz großer Verletzungssorgen. „Wir gehen auf dem Zahnfleisch. Viele sind angeschlagen, auch ich“, merkte Meschede an, der Schmerzen im seitlichen Bauchmuskel verspürt, aber dennoch „auf die Zähne beißen“ wird. 

Das Scheitern in der Relegation scheint wahrscheinlich. In der kommenden Saison neu angreifen wollen die Hammer dennoch. „Natürlich geht man dann mit einem schlechten Gefühl in die neue Spielzeit“, so Meschede, der dann das Wort an der Seitenlinie ergreifen wird. „Die Konkurrenz wird sich verstärken, deshalb wird es nicht so einfach. Wichtig ist, dass wir gleich gut in die Saison starten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare