Heerdt und Rannacher zum Auftakt der Winterlaufserie vorn

+
1066 Aktive starteten zum Auftakt der Laufserie.

Hamm - Luca Heerdt von den Laufsportfreunden Münster und Michelle Rannacher (DJK Gütersloh) haben die 10-Kilometer-Auftaktdistanz der 42. Winterlaufserie des OSC 01 Hamm gewonnen. Nachdem es an den Vortagen wie aus Eimern geschüttet hatte, hatten die Organisatoren am Sonntag Glück mit dem Wetter. Die 1066 Teilnehmer kamen trocken ins Ziel im Jahnstadion.

Um das traditionell große Teilnehmerfeld ein wenig zu entzerren, starteten die Athleten in zwei Gruppen. Um 11 Uhr gingen alle Männer bis 50 Jahre und um 12.15 Uhr die Frauen sowie alle männlichen Aktive ab 50 auf die Strecke. Trotz der neuen Einteilung starteten allerdings auch einige Frauen in der ersten Gruppe. „Das geht teilweise nicht anders, da die Läufer Fahrgemeinschaften bilden und dann, wenn möglich, in einem Rutsch starten wollen“, erklärte Dieter Büter, Vorsitzender des OSC, die Verschiebungen im Starterfeld. Mit der Anzahl der gemeldeten Athleten war Büter in Anbetracht der Wetterlage zufrieden: „Nach den Regenfällen waren wir sehr glücklich, dass es trocken geblieben ist und so nur rund 50 Läufer weniger gestartet sind als im vergangenen Jahr.“

Im ersten Wettkampf der ältesten dreiteiligen Laufserie in Deutschland gelang Heerdt in 32:15 Minuten ein Start-Ziel-Sieg. Bereits kurz nach dem Auftakt setzte sich der 20-Jährige an die Spitze und hielt die Konkurrenz auf Distanz. „Ich bin direkt von vorne weg gelaufen, was gut funktioniert hat“, freute sich der Münsteraner, der nach einer harten Trainingswoche erst kurzfristig für die Serie meldete. Hatte der Sieger auf den ersten Kilometern noch Probleme mit dem Wind, ging es auf dem Rückweg zum Jahnstadion deutlich leichter: „Da hatte ich Rückenwind. Die Zeit ist dementsprechend super“, resümierte Heerdt, der 1:23 Minuten schneller war als Vorjahressieger Philipp Henseleit.

Zweiter wurde Frank Mayer von der LG Olympia Dortmund in 32:28 Minuten vor Alexander Schröder (LG Kreis Lübbecke/32:53). Als beste Frau im ersten Durchgang kam Vanessa Rösler vom LT Bittermark Dortmund ins Ziel, die mit ihrer Zeit von 38:48 in der Serienwertung den dritten Rang in der Damen-Konkurrenz belegt.

Den zweiten Durchgang gewann Michael Lübke vom Triathlon-Team des DJK Coesfeld mit großem Vorsprung in einer Zeit von 37:12 Minuten. Auf den Podestplätzen folgten Frank Schumann (LG Deiringsen/38:01) sowie Burkhard Schöne (Marathon-Club Menden/38:09).

Bei den Frauen zeigten Rannacher und Laura Lienhart (Marathon-Club Menden), dass es nicht immer ein spannendes Fotofinish sein muss. Hand in Hand liefen die beiden Sportlerinnen ins Ziel und feierten ihren Doppelsieg. Trotz derselben Brutto-Zeit von 38:26 wurde Rannacher schließlich als Siegerin gewertet, weil Lienhart in der Netto-Wertung eine Sekunde langsamer war. „Ab dem sechsten Kilometer haben wir uns gegenseitig gepusht und wollten dann auch zusammen die Ziellinie überqueren“, erklärte Lienhart den gemeinsamen Schlussspurt. Den dritten Platz belegte Sophia Salzwedel (LSF Münster/39:22) vor Linn Kleine, die als beste Hammer Läuferin auf Platz vier einlief (LG Hamm-Kamen-Holzwickede/39:41). - csp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare