Eishockey

Hannover ist nicht die Kragenweite der Hammer Eisbären

Neuzugang im Fokus: Eisbären-Manager Jan Koch und Trainer Ralf Hoja mit Schlussmann Ilya Sharipov.
+
Neuzugang im Fokus: Eisbären-Manager Jan Koch und Trainer Ralf Hoja mit Schlussmann Ilya Sharipov.

Die Hammer Eisbären haben beim Debüt des neuen Torhüters Ilya Sharipov sieben Tage vor dem Saisonstart eine Niederlage hinnehmen müssen. 

Hamm - Das Testspiel des Eishockey-Oberligisten gegen die Hannover Scorpions vor 150 Zuschauern in Werries ging 1:5 (0:1, 1:2, 0:2) verloren.

Es war die erwartet schwere Partie für die Eisbären gegen einen ambitionierten Liga-Konkurrenten. „Hannover zählt zu den Favoriten“, sagte Hamms Manager Jan Koch. Der Respekt war den Eisbären anzumerken. Nach nur drei Minuten überwand Christoph Koziol den neuen Eisbären-Schlussmann. „Da war er machtlos. Er hat das sehr ordentlich gemacht“, lobte Koch seinen Neuzugang. Auch Sharipovs Vorderleute waren im zweiten Durchgang angekommen in der Begegnung – und mussten doch einen doppelten Rückschlag verkraften. Patrick Schmid traf zum 0:2 (24.), zuvor war ein Vergehen an Kevin Thau nicht geahndet worden. Stattdessen musste Thau auf die Strafbank. Die Überzahl nutzte Schmid prompt zum 0:3 (26.).

Für die Eisbären traf Ibrahim Weißleder den Pfosten, auch Kevin Trapp hatte eine gute Möglichkeit. Thau belohnte die Steigerung schließlich mit dem 1:3 auf Zuspiel von Kevin Orendorz (34.).

Koch sieht eine „gute Lehrstunde“

Im Schlussabschnitt wurde es aber doch deutlich. Mario Trabucco (45.) und Julian Airich (48.) stellten auf 5:1 für die Gäste. „Das war auch in der Höhe verdient“, sagte Koch, blieb aber gelassen: „Hannover ist nicht unsere Kragenweite. Das war eine gute Lehrstunde für uns. Wir wissen jetzt, was uns in dieser Liga erwartet.“

Zum Wiedersehen mit den Niedersachsen kommt es schon am Sonntag (18.30 Uhr), wenn die Eisbären zu Gast bei den Scorpions sind. In die Oberliga-Saison starten die Hammer am kommenden Freitag, 6. November, mit dem Heimspiel gegen die Saale Bulls Halle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare