Handball

ASV Hamm-Westfalen verpflichtet Rückraumspieler

+
Michael Oehler (rechts gegen Hamms Kapitän Jakob Schwabe) verstärkt den ASV.

Am Montag hatte Orkantief Sabine noch etwas gegen sein Probetraining gehabt – wenige Tage später setzte Michael Oehler seinen Schriftzug unter den Arbeitsvertrag beim ASV Hamm-Westfalen. 

Hamm – Der 26-Jährige soll den in der Winterpause abgewanderten Ivar Stavast beim Tabellenzweiten der 2. Handball-Bundesliga ersetzen.

Um 14 Uhr war Michael Oehler mit Koffer und Sportzeug am Donnerstag am Hammer Bahnhof angekommen – nur zwei Stunden später stand der Rückraumlinke bereits in der Westpress Arena auf der Platte, um wichtige gemeinsame Trainingsminuten mit seinen neuen Teamkollegen zu sammeln. 

Die Verpflichtung, zwei Tage, bevor sich das Transferfenster im Handball schließt, war möglich geworden, weil der Niederländer Ivar Stavast seinen Platz im ASV-Kader in der Winterpause geräumt hatte. „Wir sind der Meinung, damit die richtige Entscheidung getroffen zu haben“, freut sich ASV-Geschäftsführer Franz Dressel über denn jüngsten Zuwachs im Kader des Ligazweiten und fügt wichtige Gründe für die Entscheidung pro Oehler an. 

„Michael ist ein deutschsprachiger Spieler. Das war uns wichtig, damit es keine Sprachverständigungsprobleme gibt. Denn wir haben jetzt nicht lange Zeit, jemand Neues zu integrieren. Und er hat im Training einen hervorragenden Eindruck hinterlassen.“

Oehler kommt vom Drittligisten HGS Pforzheim

Oehler wechselt vom Drittliga-11. TGS Pforzheim aus Baden-Württemberg, dem er sich nach einem Erstligajahr bei der SG BBM Bietigheim angeschlossen hatte, weil er kürzer treten und in Pforzheim beruflich Fuß fassen wollte, in den Hammer Osten. 

Davor spielte er vier Jahre beim Hammer Ligakonkurrenten HSG Konstanz, mit dem ihm auch der Aufstieg in die 2. Liga gelang. Sein Engagement beim ASV ist „erst einmal bis zum Saisonende befristet“, sagt Dressel. „Alles andere werden wir dann sehen.“

Die erste Gelegenheit, sich auszuzeichnen, hat der abwehrstarke Rechtshänder bereits am Freitag im Heimspiel gegen den HSV Hamburg (19.15 Uhr/Westpress Arena). „Nachdem er am Donnerstag bei uns unterschrieben hat, sind die Unterlagen direkt zum Deutschen Handball-Bund gegangen“, versichert Dressel, dass die Spielberechtigung rechtzeitig vorliegen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare