HANDBALL

ASV unterliegt deutlich gegen Erstligist 

+
ASV-Winterneuzugang André Kropp (31) gab in Arnsberg sein Debüt im Hammer Trikot.

Arnsberg – Diese Generalprobe ging deutlich daneben. Mit 27:38 (13:21) unterlag Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen dem Erstliga-15. GWD Minden und erwischte dabei einen gebrauchten Tag.

Um 17.30 hatten die Ausrichter der Partie von der SG Ruhrtal die Halle geöffnet – und schon wenig später war die Tribüne mit knapp 450 Handballfans rappelvoll besetzt. „Wir haben gute Fans...“, sagte der 1. Vorsitzende des ASV-Kooperationspartners, Thomas Weber, zufrieden. Und die hofften darauf, dass sie anschließend für ihre lange Wartezeit belohnt würden.

Einer, auf den vor allem die ASV-Fans gespannt waren, machte sich eine Stunde vor Spielbeginn hinter dem Tor gewissenhaft warm: André Kropp, erst vor einer Woche als Ersatz für den an der Schulter verletzten ASV-Kapitän Jakob Schwabe verpflichtet, musste sich allerdings eine Zeit lang gedulden, ehe er erstmals mit seinen neuen Teamkollegen auf der Platte stand. Denn ASV-Coach Kay Rothenpieler ließ wie erwartet zunächst Jan Brosch in der Defensive im Innenblock und im Angriff am Kreis seine gewohnte Arbeit verrichten. Neben Schwabe nahm dagegen auch Vyron Papadopoulos in Zivil auf der ASV-Bank Platz. Trainingsrückstand lautete die Begründung.

Der Erstligist aus Minden trat wie erwartet ohne seine EM-Fahrer an. Das Turnier war erst am Sonntag zu Ende gegangen, und die drei Norweger Magnus Gullerud, Kevin Gulliksen und Espen Christensen sowie der deutsche Nationalspieler Marian Michalczik hatten noch frei.

Unabhängig davon forderte der Hammer Trainer von seiner Mannschaft eine engagierte Vorstellung – schließlich ging es gegen einen Erstligisten und – was noch wichtiger war – die Generalprobe für den am Sonntag wieder startenden Ligabetrieb mit er Partie beim HC Elbflorenz Dresden.

Der Start in die Partie war nicht der erwünschte für die Hammer. Binnen weniger Sekunden legte Minden zwei Tore vor: erst traf Mats Korte aus der Linksaußenposition, kurz darauf setzte Christoffer Rambo per Tempogegenstoß seine erste Duftmarke (2.). Auf der anderen Seite gab Fabian Huemann per Siebenmeter das erste Lebenszeichen des Zweitligisten zum 1:2 (3.).

Bis zur neunten Minute und dem Spielstand von 5:5 hielt der Zweitligist die Partie offen. Dann setzten sich die Ostwestfalen nach und nach ab: weil die Hammer im Angriff nur wenig Durchsetzungsvermögen bewiesen und in der Deckung weit von der Forderung ihres Trainers entfernt waren, mit viel Engagement zu Werke zu gehen. Zu leicht kamen die GWD-Spieler in gute Wurfpositionen. Für Felix Storbeck im ASV-Tor gab es da wenig auszurichten. Beim Stand von 6:9 nahm Rothenpieler seine erste Auszeit, brachte Merten Krings. Und der Rechtshänder sorgte zumindest mit seinen individuellen Aktionen im Eins-gegen-eins für Gefahr – und drei ASV-Tore vor der Pause. Daran, dass sich der Favorit dennoch weiter kontinuierlich absetzte, änderte sich allerdings nichts.

Der Erstligist, der von Ex-Nationalspieler Frank von Behren betreut wurde, weil der etatmäßige Coach Frank Carstens erkrankt war und das Bett hüten musste, spielte einfach druckvoller und war vor allem gedanklich schneller unterwegs. Jan von Boenigk verkürzte zwar noch einmal auf 9:12 (20.). Doch in den verbleibenden zehn Minuten setzte sich der Favorit deutlich bis zum 13:21-Pausenstand ab – woran auch André Kropp nichts änderte, der in der 21. Minute seine ersten Schnupperminuten erhielt, weil Jan Brosch die erste Zeitstrafe der Partie verbüßen musste.

Nach der Pause versuchten die Hammer noch einmal, mit mehr Mut und Entschlossenheit aufzutreten. Das funktionierte zunächst auch im Angriff. Die Kreise der Mindener in der Vorwärtsbewegung vermochte der ASV aber weiterhin nicht einzuengen – zumal Minden zu vielen Tempogegenstößen kam. Nach 42 Minuten stand es so bereits 19:31 – der Klassenunterschied war deutlich.

In den letzten 20 Minuten wechselte Rothenpieler noch einmal munter durch – das Spiel war sowieso schon lange entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare