Handball

Machbare Pokal-Aufgabe für den ASV im Halbfinale

+
ASV-Trainer Kay Rothenpieler

Zuerst eine machbare Aufgabe, dann eine nur schwer zu überspringende Hürde – das ist für den ASV Hamm-Westfalen das Resultat der Auslosung der ersten Runde im DHB-Pokal 2018/19, die am Dienstagmittag im ISS Dome in Düsseldorf vorgenommen wurde.

Hamm - So trifft der Hammer Handball-Zweitligist im Halbfinale seiner Vorrundengruppe am 18./19. August auf den Drittligisten HSG Krefeld und müsste sich im Endspiel im Kampf um den Einzug in das Achtelfinale wohl mit dem Erstligisten TBV Lemgo auseinandersetzen, der in seinem Halbfinale gegen die HSG Ostsee Neustadt-Grömitz spielen muss.

„Krefeld ist sicherlich kein schlechter Gegner, dennoch sollte das für uns machbar sein“,sagt ASV-Trainer Kay Rothenpieler in einer ersten Stellungnahme. „Wir wollen uns da durchsetzen und dann das Finale erreichen. Gegen Lemgo wären wir sicher klarer Außenseiter, aber wir wollen uns da vernünftig präsentieren. Letztlich sind das noch einmal zwei gute Tests vor dem Ligastart.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare