ASV Hamm-Westfalen startet in die Vorbereitung

+
Tomas Mrkva

Hamm - Keine Frage: Die kurze Weihnachtspause war nötig, um die Akkus wieder aufzuladen. Doch spätestens ab Montag liegt der Fokus bei den Spielern des ASV Hamm-Westfalen voll und ganz auf der Vorbereitung für die restlichen 19 Begegnungen in der 2. Handball-Bundesliga.

„Ich habe bereits mit allen Spielern telefoniert“, sagt Trainer Niels Pfannenschmidt. „Alle hörten sich positiv an und haben Lust darauf, dass es weitergeht.“

Ehe der Schweiß wieder fließt, wird das Team heute allerdings erst einmal als Zuschauer vor Ort sein, wenn die Weltelite der Skispringer sich anschickt, ihre Bestleistung beim Weltcup auf der Schanze in Willingen abzurufen. Am Abend geht es dann zurück nach Hamm, ehe Pfannenschmidt seinen Kader am Montag zur ersten Einheit in die Westpress-Arena bittet. Dort wird er nicht alle Spieler begrüßen können, denn Lars Gudat (Bänderriss), Jan-Lars Gaubatz (Hand-Operation) und Savvas Savvas (Bänderanriss im Knie) fallen noch verletzungsbedingt aus. Savvas und Gaubatz müssen am 14. Januar zum Gesundheits-Check, bei dem entschieden wird, ob sie wieder voll ins Training einsteigen können. Gudat soll zum Trainingslager, das vom 18. bis 22. Januar in Kienbaum stattfinden und wo das Team am 18. Januar gegen den 1. VfL Postsdam antreten wird, wieder dabei sein.

Während Spielmacher Ondrej Zdrahala planmäßig erst wieder zum Team stößt, wenn die Mannschaft aus Kienbaum zurück ist, weil er für Tschechien im Einsatz ist, verlängert sich auch der Aufenthalt von Tomas Mrkva beim Nationalteam überraschend. Der Torhüter wurde von Tschechiens Trainerduo Daniel Kubes/Jan Filip für seine starke Leistung während des aktuellen Trainingslagers belohnt und gehört nun zusätzlich für die WM-Qualifikationsspiele der Tschechen gegen die Türkei (13. und 16. Januar) zum Kader. „Das ist schön für ihn, aber für uns ein Problem mehr“, muss Pfannenschmidt zunächst ohne den Keeper planen. Auch Björn Zintel fehlt vorerst, da er seinen Grundwehrdienst bei der Sportkompanie der Bundeswehr in Warendorf angetreten hat. „Daher werden wir notgedrungen wie in der Sommervorbereitung den Fokus auf die Abwehrarbeit legen“, sagt der Coach.

Das erste Testspiel nach dem Trainingslager bestreitet die Mannschaft am 26. Januar in der Steinhalle gegen Erstligist TuS N-Lübecke, zwei weitere Begegnungen folgen beim Ligakonkurrenten Eintracht Hagen (23. Januar) und Erstligist Bergischer HC (25. Januar). „Über diese Partien müssen wir versuchen, das Team so einzuspielen, dass es gut für das erste Ligamatch am 7. Februar gegen Tusem Essen gerüstet ist“, sagt Pfannenschmidt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare