Handball

So gut kam der ASV Hamm-Westfalen in Großwallstadt aus der WM-Pause

+

Die Region um Großwallstadt ist bekannt für ihre guten Weinbaugebiete. Für die Spieler des Handball-Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen blieb der Korken nach der Auswärtspartie beim TV Großwallstadt allerdings dennoch in der Flasche. Zwar gab es nach dem 30:26 (15:16)-Erfolg allen Grund zum Feiern, allerdings war den Spielern nach der Kraft raubenden Partie mehr nach erfrischenden Kaltgetränken zumute.

Elsenfeld - ASV-Coach Kay Rothenpieler hatte bereits im Vorfeld der Partie gewusst, dass "wir hier eine sehr gute Leistung brauchen, um als Sieger aus der Halle zu gehen". Seine Spieler hatten gut zugehört, denn sie erwischten den besseren Start in die Partie. Gleich beim ersten Angriff der Gastgeber hatte ASV-Keeper Felix Storbeck die Finger am Ball - und auf der anderen Seite sorgte der anfangs sehr gut aufgelegte Spielmacher Sören Südmeier für den ersten Treffer der Partie. Auch die Tore Nummer zwei und drei gingen auf sein Konto, so dass sich die Gäste schnell einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeitet hatten (3:1/4.).

 Auch in der Folge war der ASV das dominierende Team in der Halle - vor allem, weil die Feinarbeit in der Defensive während der Vorbereitung Früchte trug. Auf den Halbpositionen rückten Jan von Boenigk und Fabian Huesmann sehr früh heraus, um die Kreise des TVG zu stören. Mit Erfolg. Denn nach 15 Minuten ließ Lukas Blohme zwar zunächst einen Tempogegenstoß ungenutzt, wenige Sekunden später bekam der Rechtsaußen aber einen zweiten Versuch und netzte zum 9:6 ein (15.). Zeit für ein Team-Timeout der Hausherren, dem aber Huesmann noch das 10:6 folgen ließ (17.). 

Der Hammer Anhang fühlte sich auf der Siegerstraße, und die Mannschaft zu sicher. Zwei verworfene Siebenmeter und ein paar ungenaue Anspiele brachten den Liga-15. wieder zurück ins Spiel. Woran auch der im ersten Durchgang mit fünf Treffern gut aufgelegte von Boenigk nichts ändern konnte. Binnen zwei Minuten machte der TVG aus einem Hammer 15:13 (28.) mit drei Treffern in Folge einen 15:16-Rückstand. Während Großwallstadts Torschütze Marcel Engels beide Fäuste im Rückwärtslaufen zur Hallendecke streckte, gingen die Hammer mit einem Rückstand in die Pause - und mit der geballten Faust in der Tasche. 

Zu einer umkämpften Angelegenheit entwickelte sich die Begegnung nach dem Wechsel. Vyron Papadopoulos und Markus Fuchs drehten das Ergebnis zwar schnell zum 16:17 (34.). Aber sich erneut abzusetzen, gelang dem ASV nicht. Nach 38 Minuten stand es noch immer Unentschieden (18:18) - die Partie steuerte auf ein Showdown in den Schlussminuten zu. 

Zwei Treffer in Folge von Kreisläufer Jakob Schwabe brachten erstmals wieder einen Zwei-Tore-Vorsprung (22:20/44.) der Gäste, der aber genauso schnell wieder verspielt war. Nach 47 Minuten nahm Rothenpieler seine zweite Auszeit, weil seinen Spielern nicht mehr viel gegen die gute 5:1-Deckung der Großwallstädter einfiel. Und brachte danach Stefan Lex ins Spiel, der nach seinem Nasenbeinbruch zunächst geschont worden war. 

Als der TVG nach 50 Minuten erstmals wieder in Führung ging (24:25) und Blohme zudem eine Zeitstrafe erhielt, standen die ASV-Karten nicht mehr sehr gut. Um so wichtiger, dass Oliver Krechel, der Mitte des zweiten Durchgangs für Felix Storbeck ins Tor gekommen war, das 25:27 mit seiner ersten Parade verhinderte (52.) und Mex Raguse im Gegenzug der Ausgleich gelang. 

Ein von Huesmann verwandelter Siebenmeter, nachdem ein TVG-Spieler am Hammer Kreis den Ball blockiert hatte (55.) und ein Treffer durch Jan Brosch vom Kreis (57.) brachten den ASV wieder nach vorn. (26:28). Dieses Mal endgültig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare