ASV beim Turnier in Korbach wieder mit Zintel

+
Björn Zintel wird beim Turnier in Korbach im ASV-Kader stehen.

Hamm - Zwei Erstligisten und der Dauerrivale – die Konkurrenz, auf die Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen ab Mittwoch beim Sparkassen-Cup in Korbach trifft, ist erlesen.

Mindestens drei Tage lang wird der Hammer Tross Station in Hessen machen, um beim Großturnier – insgesamt zwölf Mannschaften gehen in drei Gruppen an den Start – von heute bis Sonntag dabei zu sein. „Das ist ein schönes Turnier, das super organisiert ist“, sagt ASV-Coach Niels Pfannenschmidt, der sich trotz starker Gegner sportlich eine Steigerung im Vergleich zu den vergangenen Begegnungen von seinem Team erhofft. „Bei der Besetzung und normalem Verlauf haben wir keine Chance auf ein Weiterkommen. Aber das ist ein super Test – und Überraschungen sind in der Vorbereitung immer möglich.“

Bereits heute trifft der ASV mit dem TuS N-Lübbecke (18 Uhr/Kreisberufsschule) auf einen alten Bekannten aus der ersten Liga. Die Mannschaft hat am Montag mit ihrem neuen Coach Goran Suton ein Trainingslager in Korbach bezogen. Sutons Sohn Tim wird dann allerdings ebenso fehlen wie der Hammer Joscha Ritterbach. Beide sind derzeit mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Junioren-WM in Brasilien unterwegs. Ansonsten ist Pfannenschmidt froh, dass er wieder ein paar Spieler mehr einsetzen kann. Denn Björn Zintel stieß für diese Woche und die Begegnungen gegen die Erstligisten Nettelstedt und TSV Hannover-Burgdorf (Donnerstag/20 Uhr) sowie den Zweitliga-Rivalen TV Emsdetten (Freitag/18 Uhr) noch einmal zum Kader, bevor er sich zur U 20-EM verabschieden wird. Ebenso dabei ist wieder Jan-Lars Gaubatz (nach Rückenproblemen). Nachwuchsmann Kaj Pfänder wird den Kader komplettieren. Fehlen werden weiter die langzeitverletzten Fabian Huesmann, Marian Orlowski, Lars Gudat und Ondrej Zdrahala.

Gestern trainierte das Team noch gemeinsam mit dem von Dirk Lohse betreuten Drittligisten TV Soest, um „das Niveau ein wenig im Vergleich zu den anderen Einheiten zu heben“, sagt Pfannenschmidt. „Außerdem werden wir jetzt mit der 5:1-Deckung ein zweites System dazunehmen. Denn wir wollen in den Spielen flexibler sein.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare