Handball

Erster Härtetest für den ASV gegen Ligakonkurrent

+
Fabian Huesmann ist einer von zwei Hammern, die gegen den TuS Ferndorf passen müssen.

Mit dem Testspiel gegen den klassengleichen TuS Ferndorf bestreitet Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen am Freitag (18.30 Uhr, Westpress Arena) seinen ersten Härtetest der Vorbereitung. Auf zwei etablierte Akteure muss Trainer Kay Rothenpieler dabei verzichten.

Hamm – Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass Zweitligist ASV Hamm-Westfalen ein in Bergkamen geplantes Testspiel gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke kurzfristig absagen musste, weil die Halle unter hochsommerlicher Gluthitze ächzte und Handballspielen den Akteuren unter diesen Voraussetzungen nicht zuzumuten war. 

Dergleichen befürchtet Kay Rothenpieler, Trainer des ASV, am Freitag nicht, wenn sein Team ab 18.30 Uhr in der Arena in Werries den klassengleichen TuS Ferndorf zum ersten großen Härtetest dieser Vorbereitung empfängt. „Unsere Halle ist schon ganz gut verschattet“, versichert der Coach, der den Trainingsplan in den vergangenen Tagen aber dennoch ein wenig nach der Witterung ausgerichtet hat. Die Laufeinheiten legte er oftmals auf den nicht ganz so heißen Vormittag, nachmittags ging es dann auf die Platte.

ASV-Trainer Kay Rothenpieler fordert gute Abwehrleistung

Das Duell mit Ferndorf wird für die Hammer aber nicht nur aufgrund der Temperaturen eine Herausforderung. Denn die Wittgensteiner stellen sportlich eine höhere Hürde dar als Drittligist TuS Spenge beim 34:24-Aufgalopp am vergangenen Freitag. „Das wird schon eine andere Qualität. Wir wollen schauen, wo wir stehen“, betont Rothenpieler, dessen Sieben dem TuS in der vergangenen Saison in Kreuztal mit 26:31 unterlag, die Ferndorfer vor heimischem Publikum aber mit einer 32:22-Packung nach Hause schickte.

Schwerpunkt aus Sicht des Trainers wird die Defensive sein. „Ich möchte sehen, dass wir in der Deckung stabil stehen und die Kooperation zwischen Torwart und Abwehr besser wird“, sagt Rothenpieler, der seine Mannschaft im Vergleich zur Frühphase des Vorjahres aber schon auf einem höheren Level wähnt – „einfach, weil wir uns nicht so viel einspielen müssen“.

Zwei Akteure fehlen gegen Ferndorf: Kreisläufer Jan Brosch, dessen Rückenbeschwerden in der kommenden Woche näher diagnostiziert werden sollen, und Fabian Huesmann. Der Linksaußen hat sich im Training eine Kapselverletzung am Finger zugezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare