1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

ASV: Saisonstart ohne Zintel

Erstellt:

Von: Peter Schwennecker

Kommentare

Spielmacher Bjoern Zintel fehlt dem ASV am Samstag in Waltrop.
Spielmacher Björn Zintel fehlt dem ASV nicht nur beim ersten Test in Waltrop. © Reiner Mroß / Digitalfoto

Ohne den verletzten Spielmacher Börn Zintel wird Handball-Bundesliga-Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen am 4. September in die Saison starten müssen.

Hamm – Gerade einmal zwei Wochen befindet sich Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen in der Vorbereitung auf die Herausforderung Handball-Bundesliga, da muss Trainer Michael Lerscht schon den ersten herben Rückschlag verkraften. Spielmacher Björn Zintel, der schon von 2015 bis 2018 das ASV-Trikot in der 2. Bundesliga trug und jetzt nach vier Jahren mit reichlich Erstliga-Erfahrung aus Balingen-Weilstetten nach Hamm zurückkehrte, hat sich im Training eine schwere Schulterverletzung zugezogen. Nach einer ersten Diagnose scheint eine Operation unumgänglich zu sein, weshalb Zintel auch beim offiziellen Saisonstart am 4. September beim Meister SC Magdeburg nicht zur Verfügung stehen dürfte.

„Genaue Informationen werden wir aber wohl erst Anfang der kommenden Woche nach einer weiteren Untersuchung erhalten“, bestätigte Lerscht. „Das ist natürlich eine bittere Pille für Björn und uns alle“, zeigte sich der ASV-Coach geschockt. „Gemeinsam mit dem Ärztestab tun wir derzeit alles, um möglichst schnell die nächsten Schritte einzuleiten“, bestätigte ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers

Erster Test Samstag in Waltrop

Jetzt muss Lerscht vorerst ohne seinen routinierten Spielmacher daran feilen, der Mannschaft das Prädikat konkurrenzfähig verleihen zu können. „Wir haben nicht viel Zeit“, beteuert der Coach.

Deshalb will und muss er bereits das erste Freundschaftsspiel am Samstag nutzen, um wichtige Grundformen zu testen. Um 18 Uhr treffen die Hammer im Waltroper Sportzentrum Nord (Friedhofstraße 35) auf den ambitionierten Drittligisten TuS Spenge, der den Aufstieg knapp verpasste. „Die Jungs sind froh, dass sie nach den vielen Trainingseinheiten jetzt endlich mal ein anderes Trikot sehen werden“, meint Lerscht. „Wir haben leider nicht mehr die Möglichkeit, in so einer Begegnung laissez faire zuzulassen. Wir müssen jetzt vor allem den Schwerpunkt auf die Deckungsarbeit setzen“, betont der Hammer Trainer.

Auch interessant

Kommentare