2. Handball-Bundesliga

ASV-Handballer kehren ins Training zurück

+
Der einzige ASV-Spieler, der beim heutigen Trainingsauftakt fehlen wird: U 20-Nationalspieler Mex Raguse.

Die Pause war nicht sonderlich lang: 14 freie Tage durften die Spieler des Handball-Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen gerade einmal genießen, ehe sie am heutigen Donnerstag bereits wieder zum Dienst antreten müssen.

Hamm – In Dortmund lädt Athletik-Trainer Thomas Isdepski die Mannschaft zur mittlerweile schon obligatorischen Leistungs-Diagnostik. Und bis auf zwei Beteiligte werden alle dabei sein. Der eine war der Rückraumlinke Mex Raguse, der sich noch auf einem Lehrgang der U20-Nationalmannschaft befindet. 

Und der andere der Cheftrainer. Kay Rothenpieler weilt derzeit noch auf einem internationalen Trainer-Symposium in München, das im Rahmen der Handball-Weltmeisterschaft in der Sporthalle des TSV Milbertshofen angeboten wird. „Das ist eine gute Gelegenheit, um sich weiterzubilden“, sagt der ASV-Coach, der am Freitag wieder in Hamm zurück erwartet wird. „Und wir fangen mit dem regulären Training ja erst am Montag wieder an – dann haben wir vier Wochen Zeit für die Vorbereitung. Und die brauchen wir auch.“

ASV-Trainer Rothenpieler bei Fortbildung mit Dagur Sigurdsson

Während seine Spieler ihre Fitnesswert ermitteln lassen, nutzt Rothenpieler die Zeit in München, um sich weiterzubilden. Dozenten vor Ort sind unter anderem der isländische Trainer der deutschen Europameister-Mannschaft von 2016, Dagur Sigurdsson, und Xavier Pascual (Trainer des FC Barcelona). „Übernehmen kann man da sicherlich auch das eine oder andere“, ist sich Rothenpieler sicher. „Auch wenn da jetzt nicht alles neu ist, was dort referiert wird.“

So werden in München sowohl in theoretischen als auch in praktischen Einheiten etwa die Unterschiede zwischen der spanischen und der dänischen Schule im Defensivsystem herausgearbeitet. „Da werden sicher auch ein paar Sachen dabei sein, die man in der eigenen Trainingsarbeit umsetzen kann“, sagt Rothenpieler. „Aber wir fangen jetzt nicht an, ein ganz neues System zu trainieren – dazu würde auch schlicht die Zeit fehlen.“

2.Handball Bundesliga: ASV Hamm Westfalen - HSC 2000 Coburg 23:28

Dennoch sollen die guten Ansätze, die das ASV-Team zum Ende der Hinrunde immer deutlicher gezeigt hat, in den kommenden vier Wochen bis zum ersten Spiel am 9. Februar in Großwallstadt ausgebaut und verfeinert werden. „Wir wollen noch kompakter stehen, agiler und mit mehr Stabilität decken. Die Spanier erarbeiten sich zum Beispiel hervorragende Steals – aber die sind seit der Jugend mit dieser DNA aufgewachsen“, weiß der ASV-Coach. „Aber auch wir wollen noch mehr Tempo in unser Spiel bringen, um besser zu leichten Gegenstoßtreffern zu kommen.“

Zwei Testspiele für den ASV

Dass die Pause für seine Akteure dringend nötig war, um durchzuschnaufen und Blessuren auszukurieren, steht für Rothenpieler fest. „Es war wichtig, dass alle mal ein paar Tage Zeit hatten, an denen sie nicht an Handball denken mussten“, so der Coach. „Und jetzt wollen wir unsere guten Ansätze weiter vertiefen. Denn wir sind zwar auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ende – wenn es heißt, sich weiter einzuspielen. Wir müssen unsere Abläufe weiter automatisieren.“

Nur zwei Testspiele hat Rothenpieler für die Vorbereitungszeit vereinbart. Das eine gegen eine Unnaer Auswahl in der Sporthalle der SG Massen (31. Januar, 20 Uhr) gehört eher in die Kategorie Basisarbeit, während das andere am 2. Februar gegen Erstligist GWD Minden dann eine Woche vor dem Saisonstart einen echten Härtetest darstellt. 

Dazu kommen noch zwei gemeinsame inoffizielle Übungseinheiten mit Ligakonkurrent VfL Eintracht Hagen, der vom ehemaligen ASV-Coach Niels Pfannenschmidt trainiert wird. Ähnliches soll auch noch mit dem Nachbarn und Drittligist Ahlener SG vereinbart werden. „In solchen Einheiten kannst du Trainingsinhalte besser umsetzen“, sagt Rothenpieler. „Das haben wir früher schon gemacht und das hat viel gebracht.“

Trainingsauftakt beim ASV Hamm Westfalen in der Steinhalle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare