Handball

Arbeitssieg für den ASV Hamm-Westfalen gegen EHV Aue

+
Jan Brosch.

Erst überlegen, dann ohne Durchschlagskraft und schließlich willensstark - 1550 Zuschauer sahen einen 28:25 (12:10)-Arbeitssieg des Handball-Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen gegen den EHV Aue, bei dem die Gäste der erwartet schwere Gegner waren.

Hamm - Beim ASV hatte Trainer Kay Rothenpieler wieder den kompletten Kader zur Verfügung - auch Jan von Boenigk, der zuletzt in Coburg mit einem grippalen Infekt ausgefallen war, stand im Kader. Felix Storbeck kehrte in die Startsieben zurück, nachdem zuletzt in Coburg Oliver Krechel im Tor begonnen hatte.

 Die Partie begann viel versprechend für die Gastgeber. Denn wie von Trainer Rothenpieler gefordert, stellte Hamm in den Anfangsminuten eine starke Defensive. So stark, dass es bis zur neunten Minute dauerte, ehe dem Tabellenzehnten aus Aue der erste Treffer gelang. Storbeck hatte bis dahin bereits sieben Paraden gesammelt.

Allerdings taten sich die Hausherren im Angriff schwer gegen die überraschend defensiv ausgerichteten Gäste. Zwar hatte Oliver Milde nach 30 Sekunden für den ersten Treffer der Partie gesorgt - danach wurde es allerdings zunehmend schwerer für den Gastgeber, sich durchzusetzen. Vor allem den Rückraum hatte Aue gut im Griff. Und weil auch Fabian Huesmann von Linksaußen nicht so treffsicher wie gewohnt war und zweimal an Torhüter Erik Töpfer scheiterte, gelang es dem ASV nicht, den erhofften Profit aus der anfänglichen Offensivschwäche des EHV zu ziehen. 

2. Handball Bundesliga: ASV Hamm Westfalen - EHV Aue 28:25

Dennoch: Aus dem 3:0, zu dem Sören Südmeier und Jan Brosch nach dem Milde-Treffer die Führung ausbauten, profitierte das Team bis zur Pause (12:10). Allerdings ging Jan Brosch mit der Hypothek von zwei Zeitstrafen in die Kabine. Auf der anderen Seite hatte sich der Auer Julius Schroeder nach einem Schlag ins Gesicht von Stefan Lex Sekunden vor der Pause die Rote Karte eingehandelt (30.).

Doch es waren die Gäste, die durch diese Karte Auftrieb erhielten. Wie entfesselt kam der EHV aus der Kabine, hatte den Rückstand bereits nach 33 Minuten durch Petr Slachta egalisiert und ging danach sogar in Führung (14:16/38.). Der ASV wirkte in dieser Phase wie gelähmt - immer einen Schritt zu spät und vorne zu zaghaft. 

Rothenpieler nahm ein Team-Timeout, brachte Krechel im Tor. Fortan wehrte sich die Mannschaft nun im Angriff wieder. Auf Halblinks durfte es Ivar Stavast versuchen - und sein Treffer zum 18:18 beruhigte die Hammer Nerven wieder ein wenig. Als dann Huesmann (2) und Krings drei schnelle ASV-Treffer in Folge zum 23:20 setzten (48.), schien de Heimmannschaft wieder auf die Erfolgsstraße zurückgekehrt zu sein. Was auch Gästecoach Stephan Swat so sah, der nun seinerseits eine Auszeit nahm.     

Als dann Jan Brosch seine dritte Zeitstrafe kassierte und damit Rot sah, schöpften die Gäste noch einmal Hoffnung. Um so wichtiger, dass Krechel kurz danach beim Stand von 23:21 einen Tempogegenstoß von Felix Roth entschäfte (50.) - die Halle stand Kopf. Kurz darauf bekam Aues Kevin Lux seine dritte Strafe - auch für ihn war die Partie beendet. 

Doch für den ASV kam die nächste Schrecksekunde, als Stefan Lex nach einem EHV-Angriff am Boden liegen blieb und gleich signalisierte, dass es für ihn aufgrund einer Knieverletzung nicht weitergehen würde. Doch seine Teamkollegen ließen sich die Partie nicht mehr aus der Hand nehmen. 

  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare