ASV Hamm-Westfalen motiviert gegen Hildesheim

+
Tim Dahlhaus

HAMM - Eigentlich kam Kay Rothenpieler der Termin für das Testspiel am vergangenen Dienstag beim Erstligisten GWD Minden gar nicht so gelegen. Schließlich ist die personelle Lage bei seiner Mannschaft noch immer sehr angespannt – und am Freitag (19.45 Uhr/Westpress-Arena) steht bereits die nächste schwere Aufgabe für den ASV Hamm-Westfalen in der 2. Handball-Bundesliga gegen Eintracht Hildesheim auf dem Programm.

Doch im Nachhinein sieht der Coach den überraschenden 33:32-Erfolg in Ostwestfalen eher als Motivationshilfe für seine Mannschaft an. „Das war gut und hat auch imponiert, mit welchem Siegeswillen wir da aufgetreten sind. So gesehen sollte es uns schon etwas Positives bringen. Dennoch sollte jetzt keiner meinen, dass die Partie gegen Hildesheim zum Selbstläufer wird“, sagt Rothenpieler, der am Freitag auch noch seinen 43. Geburtstag feiert, was vor allem den Vorteil hat, dass seine Spieler sich keine Gedanken um ein Geschenk machen müssen. „Ich wünsche mir, dass wir gewinnen.“

Feiern darf auch Tim Dahlhaus – zumindest ein wenig. Denn der Rückraumrechte machte in Minden nach langer Verletzungspause, die nur kurz unterbrochen wurde, einen Wiedereingliederungsversuch auf der Platte. Und bestand. Der Linkshänder wird gegen Hildesheim zumindest wieder auf der Bank sitzen und „kann so sicherlich dafür sorgen, dass Matthias Struck ein wenig entlastet wird“, sagt Rothenpieler – wohl wissend, dass der Junioren-Nationalspieler noch längst nicht wieder bei 100 Prozent seines Leistungsvermögens sein kann. „Wir müssen ihn einfach reinschmeißen. Und vielleicht merkt er in einem Spiel gar nicht, dass er lange nicht dabei war.“

Dahlhaus bleibt allerdings der einzige Akteur, der aus dem Krankenlager wieder in den Kader zurückkehrt. Alexander Auerbach (Schulterprobleme) und Sebastian Schneider (siehe Text links) sind weiterhin zum Zuschauen verurteilt. Dafür ist für Marian Orlowski ein Ende der Leidenszeit in Sicht. Der Rückraumlinke wird nach ausgeheilter Kreuzbandverletzung am Montag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. „Er hatte zuletzt leichte Rippenprobleme, weil das Hallentraining doch ein wenig anders ist als reines Laufen“, sagt der ASV-Trainer. „Aber ich denke, dass er in zwei bis drei Wochen wieder spielen kann.“ - güna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare