1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Training mit der Welttorhüterin

Erstellt:

Von: Patrick Droste

Kommentare

Fliegen ist ihr Hobby. Maya Wiznewski will sich als Torhüterin weiterentwickeln.
Fliegen ist ihr Hobby. Maya Wiznewski will sich als Torhüterin weiterentwickeln. © Wiznewski

Das Hammer Torwarttalent Maya Wiznewski erhielt eine besondere Einladung. Gemeinsam mit 15 anderen Torhüterinnen ihrer Altersklasse durfte sie an einem Auswahl-Camp teilnehmen.

Hamm – Silke Rottenberg weiß, wie es geht. Die mittlerweile 50-Jährige wurde mit der deutschen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft dreimal Europameisterin und bei der gewonnenen WM 2003 wurde sie zur Welttorhüterin gewählt.

Daher war es für Maya Wisznewski, 13 Jahre altes Torwart-Talent der Hammer SpVg, eine große Freude und auch Ehre, dass sie nach ihren guten Leistungen beim Länderpokal im Mai zu den 16 Torhüterinnen aus ganz Deutschland gehörte, die von Rottenberg für das Torhüterinnen-Camp der Jahrgänge 2008 und 2009 in Bitburg eingeladen wurde. „Das war unglaublich toll, hat viel Spaß gemacht, und ich habe viel neuen Input bekommen“, schwärmt die Schülerin des Gymnasiums Hammonense über die intensiven Trainingstage mit torhüterspezifischen Inhalten in der rheinland-pfälzischen Sportschule.

An den Defiziten arbeiten

In den nächsten Tagen wird sie sogar eine persönlicher Auswertung ihrer gezeigten Leistungen bekommen und soll laut DFB anschließend mit dem Torwarttrainer ihres Heimatvereins an den aufgeführten Defiziten arbeiten.

„Es gab vor jedem Training eine Vor- und danach eine Nachbesprechung. Das war schon alles sehr professionell“, betont sie. In der Woche vorher war Wisznewski, die seit dieser Saison das Kapitänsamt bei der U14 der HSV inne hat, als Spielerin des Jungjahrgangs sogar auf Abruf für den Kaderlehrgang der U15-Nationalmannschaft bestimmt worden. Da sich aber keine der fest nominierten Torhüterinnen verletzte, wurde sie letztlich nicht eingeladen. „Sie war sowohl beim Torwartcamp als auch bei der U15 Jungjahrgangsspielerin. Das zeigt, wie viel Potenzial sie für das nächste Jahr hat“, sagt Vater Kai Wisznewski.

Den großen Traum erfüllen

Und um sich weiter zu verbessern und sich irgendwann ihren großen Traum von einem Stammplatz in einer Bundesliga-Mannschaft oder gar einem Einsatz in der Nationalmannschaft zu erfüllen, hofft sie, sich demnächst dem Elite-Mädcheninternat des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) in Kaiserau anzuschließen. „Maya ist im neu ins Leben gerufenen Internats-Perspektivkader, hat aber noch kein offizielles Internatsangebot“, erklärt ihr Vater.

Seine Tochter wäre jedoch bereit, dann von Hamm nach Kaiserau zu ziehen sowie die Schule zu wechseln. „Das ist ein neues Projekt für die U16. Das reizt mich schon sehr“, sagt die ehrgeizige Torhüterin, die neben dem dreimaligen Mannschaftstraining bei der HSV noch am Stützpunkt montags eine Einheit absolviert sowie bei Kaderlehrgängen oder Torwartcamps der Westfalenauswahl ihr Können weiter verbessert. Sie überlegt jetzt zudem, ob sie weiter nur bei den Jungen der Hammer SpVg spielen wird oder ob sie mit einem Zweitspielrecht vielleicht auch für ein Mädchenteam im Einsatz sein könnte. Aber erst einmal will sie mit der HSV an die guten Erfolge aus der D-Jugend anknüpfen, als sie in der vergangenen Saison Kreispokalsieger und Vizemeister in der Bezirksliga geworden war.

Auch interessant

Kommentare