1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

EM-Bronze für Stefan Hengst

Erstellt:

Von: Peter Schwennecker

Kommentare

Der Hammer Stefan Hengst hat Team-Bronze bei der Kanu-Slalom-EM in Liptovsky Mikulas gewonnen.
Der Hammer Stefan Hengst hat Team-Bronze bei der Kanu-Slalom-EM in Liptovsky Mikulas gewonnen. © Jürgen Schubert

Nach der Enttäuschung im Einer-Kajak verlief der erste Tag für den Hammer Stefan Hengst bei der Kanu-Slalom-Europameisterschaft in Liptovsky Mikulas doch noch versöhnlich. Mit der Mannschaft gewann der 28-Jährige Bronze.

Liptovsky Mikulas – Stefan Hengst hat die Erfolgsserie der Slalom-Fahrer des Kanu-Rings Hamm schon früh in der Saison verteidigt. Am Donnerstag gewann er mit der deutschen Mannschaft bei den Kanu-Slalom-Europameisterschaften im slowakischen Liptovsky Mikulas im Teamwettbewerb Bronze. Seit 2002 hat die Abteilung des KR Hamm in jedem Jahr bei großen internationalen Wettbewerben wie EM oder WM immer eine Medaille geholt.

Enttäuschung im Einer-Kajak

Dabei hatte der erste Tag für Hengst bei der EM gleich mit einer großen Enttäuschung begonnen. Der 28-jährige, der sich vor drei Wochen in Augsburg nur äußerst knapp für den deutschen A-Kader qualifiziert hatte, verpasste in zwei Versuchen im Kajak den Einzug in das Halbfinale, das am Samstag stattfindet. Im ersten Rennen bei den Herren fuhr er nach einer Stabberührung an Tor sieben am 22. und letzten Tor vorbei und landete mit 52 Strafsekunden abgeschlagen auf Rang 50. Im zweiten Lauf hätte Hengst dann unter die besten Zehn fahren müssen, um noch ins Semifinale zu gelangen. Am Ende lag er nach drei Torstabberührungen mit über acht Sekunden Rückstand nur auf Platz 15. Bei zwei Fehlern weniger hätte seine Gesamtzeit für das Halbfinale gereicht. So war der Einzelwettbewerb für den Hammer bereits am ersten Tag beendet.

Umso schöner für den Heessener, dass es am Ende des Tages im Teamwettbewerb gemeinsam mit Hannes Aigner und Noah Hegge noch Bronze gab. „Da habe ich gezeigt, dass ich doch noch Kanu fahren kann“, sagte Hengst, nachdem Deutschland hinter Tschechien und Polen mit 2:07 Sekunden Rückstand Platz drei belegte hatte.

Am Samstag bietet sich für Hengst bei der EM eine weitere Chance. Dann startet er im Extrem-Slalom und hofft darauf, sich für das Finale am Sonntag qualifizieren zu können.

Auch interessant

Kommentare