Fußball

Hammer SpVg und Westfalia Rhynern: So liefen die Generalproben

Seongsun You (links) traf zur HSV-Führung.

Westfalia Rhynern absolvierte seinen Härtetest bei Westfalenligist FC Iserlohn. Die Hammer SpVg war zu Gast beim TVD Velbert. So verliefen die Generalproben vor dem Rückrundenstart der Fußball-Oberliga am 9. Februar.

TVD Velbert - Hammer SpVg 4:2. Die Hammer SpVg musste im Testspiel beim Niederrhein--Fußball-Oberligisten TVD Velbert eine 2:4 (0:0)-Niederlage hinnehmen. Für die HSV war es die erste Niederlage unter Trainer Steven Degelmann, nachdem der Oberligist zuvor gegen Landesligist SV Wanne mit 1:0 gewonnen hatte.

„Ich bin trotz des Misserfolgs in keinster Weise enttäuscht. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und aus einer sehr guten Grundordnung agiert“, sagte Degelmann anschließend. Mehrere klare Torchancen nutzte die Hammer SpVg in der ersten Halbzeit nicht zur Führung. Die beste vergab Ali Gülcan, der in der 20. Minute nur den Pfosten des Velberter Gehäuses traf. „Ich habe in der Kabine nur in glückliche Gesichter geschaut. Die Jungs waren zurecht stolz auf ihre Leistung“, meinte Degelmann.

Auch in Durchgang zwei wollte das Schlusslicht der Oberliga Westfalen seine starke Leistung aus der ersten Halbzeit bestätigen. Und es ging auch gleich gut los. Nach schönem Pass von Niklas Sewing schob Seongsun You den Ball bereits nach einer Minute ins Tor der Gastgeber. „Vielleicht waren wir nach dem Führungstreffer etwas zu euphorisch“, analysierte der Coach anschließend. Denn die Hammer SpVg kassierte bis zur 60. Minute drei Gegentreffer und lag plötzlich mit 1:3 zurück. „Beim ersten Velberter Treffer pressen wir eigentlich gut, verlieren dann aber am Flügel die Spielkontrolle und waren anschießend im Zentrum in der Unterzahl“, erklärte Degelmann den Ausgleich. Das 1:2 musste die HSV durch einen Kopfball nach einer Ecke und das 1:3 durch einen Foulelfmeter hinnehmen. Doch die Hammer kamen noch einmal zurück. Nach feinem Pass von Gülcan wurde Nazzareno Ciccarelli im Strafraum gefoult und verwandelte anschließend zum 2:3 (65.). Doch der Gastgeber erzielte nur fünf Minuten später den 4:2-Endstand.

FC Iserlohn - Westfalia Rhynern 0:3.

„Das war eine gute Generalprobe. Wenn wir diese Gier und die Einstellung mitnehmen, dann sind wir für den Rückrundenstart gerüstet“, freute sich Trainer Michael Kaminski am Sonntag nach dem Härtetest beim Westfalenligisten FC Iserlohn. Eine Woche vor dem Fußball-Oberliga-Auftakt beim TuS Erndtebrück setzte sich der SV Westfalia Rhynern auf Kunstrasen im letzten Test über gleich dreimal 35 Minuten mit 3:0 (0:0, 2:0, 1:0) bei den Sauerländern durch. „Wir haben hinten sehr kompakt gestanden und auch in der Offensive ansprechende Aktionen gehabt, uns auch eine Vielzahl an guten Möglichkeiten herausgespielt“, freute sich der Westfalia-Coach über die gelungene Vorstellung seiner Mannschaft. „Vor allem das Mitteldrittel dieser Partie hat mir auch in spielerischer Hinsicht gefallen“, fuhr Kaminski fort.

Der wechselte kräftig durch, setzte insgesamt 18 Spieler ein, darunter auch die beiden A-Jugendlichen Ramazan Korkut und Kevin Scierski. Nachwuchs-Schlussmann Scierski durfte die letzten 35 Minuten für Alexander Hahnemann zwischen die Pfosten. „Kevin hat ein paar Bälle souverän abgewehrt und auch spielerisch im Aufbau gut ausgesehen“, lobte Kaminski den Nachwuchskeeper.

Korkut trug sich im letzten Drittel sogar in die Torschützenliste ein, als er sich souverän im Zweikampf durchsetzte und eiskalt zum 3:0-Endstand vollstreckte. Für das 1:0 nach gut 45 Minuten hatte Michael Wiese gesorgt, der nach einer Flanke von Akhim Seber frei am zweiten Pfosten stand und den Ball nur noch aus zwei Metern Entfernung einschieben musste. Das 2:0 erzielte Lennard Kleine (51.) mit einem Distanzschuss aus gut 20 Metern in das untere rechte Eck. „Gefährlich waren wir auch bei einigen Standardsituationen. Am Ende hätte das Ergebnis für uns auch deutlicher ausfallen können“, meinte Kaminski, der im Training unter der Woche jetzt den Feinschliff ansetzen wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Hammer SpVgWestfalia Rhynern
Kommentare zu diesem Artikel