Hammer SpVg gegen Westfalia Rhynern

Interview zum Oberliga-Derby: Das sagen die Trainer

+
Lockere Atmosphäre beim Interview: Björn Mehnert (links) und Oliver Gottwald. Am Sonntag wird es zwischen der HSV und Rhynern anders zur Sache gehen.

HAMM - Es ist wieder Derby-Zeit. Sehr zur Freude der Hammer Fußballfans. Aber auch die beiden Trainer der Oberligisten fiebern dem Duell am Sonntag um 17.30 Uhr in der Evora Arena entgegen. Patrick Droste und Simon Stock sprachen mit Oliver Gottwald (Hammer SpVg) und Björn Mehnert (Westfalia Rhynern) über Derbys im Allgemeinen und das Hammer Stadtduell im Speziellen.

Welche Mannschaft steht am Sonntag mehr unter Druck? 

Mehnert: Unsere Situation ist überaus komfortabel. Wir stehen oben, müssen aber nicht aufsteigen. Die Hammer dagegen brauchen die Punkte dringender als wir.

Gottwald: Ja, der Druck lastet sicher mehr auf uns. Wenn wir 10, 15 Punkte mehr hätten, bist du als Spieler vor so einem Duell sicher anders drauf und kannst es eher genießen.

Ist die Favoritenrolle klar an Rhynern vergeben oder hat ein Derby eigene Gesetze? 

Gottwald: Die Tabelle spiegelt die bisherigen Leistungen der Mannschaften wider. Aber ein Derby ist ein Spiel, und in einem Spiel kann alles passieren. Bei uns wird jeder brennen. Ich muss die Jungs eher bremsen, damit sie nicht übermotiviert in die Partie gehen, denn sie müssen bei Anpfiff die Birne frei haben. Ich denke, die Chancen stehen 50:50.

Björn Mehnerts liebste Derby-Erinnerung: Im August 2012 schlug sein Team die damals von Co-Trainer Christian Klotz und Coach Lars Müller betreute HSV mit 4:0.

Mehnert: Die Tabellenkonstellation ist bei einem Derby völlig unwichtig. Da zählt überhaupt nicht, was in den Wochen vorher war und was man auf dem Konto hat.

Die letzten vier Derbys in der Meisterschaft endeten alle Remis. Was werden Sie tun, um das zu ändern? Oder wären Sie wieder mit einem Unentschieden zufrieden?

Mehnert: Ich will jedes Spiel gewinnen. Auch dieses. Wer diesen Ehrgeiz nicht hat, der soll Hallenhalma spielen. Ich denke, beide Teams werden auf Sieg spielen.

Gottwald: Das hängt vom Spielverlauf ab. Wenn wir gut spielen, und am Ende heißt es 1:1, dann kann ich nicht zufrieden sein. Ich will gewinnen. Wenn wir die schlechtere Mannschaft sind, der Gegner dreimal die Latte trifft und einen Elfmeter verschießt, wir aber 1:0 gewinnen, dann können von mir aus gerne alle sagen, wie schlecht wir waren. Ich nehme lieber den Sieg. Das Wie interessiert schon am Montag keinen mehr.

Worauf setzen Sie? Was kann Ihr Team in die Waagschale werfen, um besser zu sein als der Gegenüber?

Gottwald: Wir haben eine sehr gute Qualität im Kader. Und wir sind in den vergangenen Wochen zu einer Mannschaft geworden, was vorher nicht der Fall war. Wie die Jungs beim 3:2-Sieg gegen Neuenkirchen zurückgekommen sind, hat mich beeindruckt. Da wird uns auch das bittere 0:1 in Erkenschwick nicht umwerfen.

Oliver Gottwalds schönste Derby-Erinnerung: Im November 1999 gewann er im Rhyneraner Trikot mit 7:2 bei der Hammer SpVg.

Mehnert: Ich setze auf die Qualität, die unsere Jungs haben. Individuell und auch als Team sind wir gefestigt. Wir sind fußballerisch stark und haben auch die Grundtugenden wie Laufbereitschaft und Einsatzwillen gut drauf. Wenn wir das abrufen, wird es schwer, uns zu schlagen.

In Derbys werden besondere Geschichten geschrieben. Was ist Ihre schönste Erinnerung an ein solches Duell?

Wir berichten am Sonntag mit einem Live-Ticker von der Partie aus der Evora-Arena!

Mehnert: Das sind immer interessante, intensive und spannende Spiele. Ich denke natürlich gern an das Kreispokalfinale im vergangenen Jahr zurück, als wir mit 5:0 gewonnen haben. Und an das 4:0 von 2012, als wir das erste Derby nach längerer Zeit in der Oberliga zuhause klar gewonnen haben. Aber das liegt alles weit zurück. Jetzt gibt es ein neues Spiel. Und ich denke, das wird eine enge Sache.

Gottwald: Ich kann mich noch an die Derbys zwischen Rhynern und der HSV erinnern. Damals war ich noch auf der anderen Seite – als Spielertrainer von Rhynern. Wir haben 3:0 und 7:2 gewonnen.

Das komplette Interview lesen Sie am Freitag im Sportteil des Westfälischen Anzeigers.

Die Bilder aus der Hinrunde vom Papenloh

Papenloh: Westfalia Rhynern - Hammer SpVg 2:2

Lesen Sie zu diesem Thema auch die Berichte aus der Hinrunde:

Seyit Ersoy: Im Derby das erste Tor für die HSV

Live-Ticker: HSV gleicht in der Schlussminute aus - 2:2!

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare