Hammer SpVg verliert 0:1 bei der SSVG Velbert

Guhse-Verletzung überschattet HSV-Test

Für Jannik Guhse war das Spiel schon nach 25 Minuten beendet. Er blieb im Rasen hängen.
+
Für Jannik Guhse war das Spiel schon nach 35 Minuten beendet. Er blieb im Rasen hängen.

Eine vermutlich schwere Verletzung von Jannik Guhse hat den ansonsten zufriedenstellenden Test des Fußball-Oberligisten Hammer SpVg beim Niederrhein-Oberligisten SSVG Velbert überschattet. Die HSV verlor nach einer guten, vor allem defensiv kompakten Leistung mit 0:1 (0:0), muss aber wohl lange auf den jungen Verteidiger verzichten.

Velbert – In der 35. Minute blieb Guhse nach einem geklärten Querpass mit dem Fuß im Rasen hängen und fiel mit dem vollen Körpergewicht auf den Knöchel. Die Partie wurde für die Behandlung unterbrochen und Guhse später in ein Velberter Krankenhaus gebracht. Von dort aus meldete er sich nach Spielschluss bei Trainer Steven Degelmann. „Gebrochen ist zum Glück nichts, aber die Bänder sind bestimmt durch“, sagte der Coach zur Verletzung.

Abseits dieses Vorfalls war Degelmann mit dem, was seine Fußballer in Velbert boten, sehr zufrieden. „Das ist eine Topadresse in der Oberliga Niederrhein“, so der HSV-Coach: „Vor dem Spiel hätte ich gesagt, das 0:1 ist ein gutes Ergebnis. Aber wir hätten hier mehr verdient gehabt. Wir haben viel Laufarbeit geleistet und unseren Plan gut umgesetzt.“

Grodowski Schlenzer fischt der Keeper glänzend weg

Die Hammer empfingen den Gegner zunächst aus einer kompakten Defensive, durch die Velbert nicht durchkam. Die Gastgeber zogen sich etwas zurück, was die HSV dazu nutzte, mehr Spielanteile zu bekommen. „Wir sind gut ins Spiel gekommen“, lobte Degelmann. Kurz vor der Verletzungsunterbrechung hatte Philip Grodowski sogar die Führung auf dem Fuß, als er nach innen zog und den Ball aufs Tor schlenzte. Doch der SSVG-Keeper parierte glänzend.

Im zweiten Durchgang verlief das Geschehen ähnlich. Allerdings verflachte das Spiel durch viele Wechsel ein wenig. Velbert bestrafte eine Nachlässigkeit der HSV nach einer Ecke, als die Hammer den Ball nicht klärten, mit dem Treffer des Tages (70.). Die Gäste starteten noch eine Schlussoffensive, in der Marcel Todte nach einem schönen Chipball von Hosan Ahmed nur knapp links vorbeizielte (88.). bob

HSV: Scierski – Guhse (Stroemer), Nemec, Cakir – Schmidt, Grodowski (Todte) Radojcic (Woitaschek), Saraman (Hildebrandt) – Dogan, Ahmet, Latifaj

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare