Fußball

Hammer SpVg: Trainingswoche ohne Corona-Störfeuer

Der Einsatz stimmt: Vincent Ocansey trifft mit der HSV auf den SC Paderborn II.
+
Der Einsatz stimmt: Vincent Ocansey trifft mit der HSV auf den SC Paderborn II.

Zweites Heimspiel, zweiter Sieg in der aktuellen Saison der Fußball-Oberliga Westfalen - Das ist zumindest das Traumergebnis der Hammer SpVg vor der Partie am Sonntag (15 Uhr/24nexx Arena) gegen den SC Paderborn II.

Hamm – Nach dem 4:0-Auftaktsieg in der Fußball-Oberliga über den TuS Erndtebrück waren bei der Hammer SpVg nur glückliche Gesichter zu sehen – eine Woche später und nach der unglücklichen 2:4-Niederlage bei Preußen Münster II waren die Lachfalten wieder gewichen. Zwei Gegentore in der Nachspielzeit kosteten einen möglichen Punktgewinn. Eine erneute Niederlage am Sonntag zuhause gegen den SC Paderborn II (15 Uhr) könnte die Gemütslage im Hammer Osten weiter verschlechtern. Doch soweit wollen es Trainer und Team nicht kommen lassen. „Klar war das Ergebnis in Münster nicht so erquickend“, sagt HSV-Coach Steven Degelmann. „Und wir wissen ja auch, dass es ein brutales Jahr für uns wird.“

Zumindest haben die Hammer im Vorfeld der Paderborn-Partie eine deutlich ruhigere Trainingswoche verlebt. Keine weiteren Corona-Zwischenfälle, keine ausgefallenen Trainingseinheiten. Vielmehr konzentrierten sich alle Beteiligten wieder auf das Wesentliche: den Fußball. Und da hat der Coach eine positive Form der Frustbewältigung auf dem Feld ausgemacht. „Es war zu merken, dass die Jungs die Niederlage gewurmt hat“, sagt Degelmann, der infolge dessen Einheiten mit viel Kommunikation auf dem Platz und mit einer hohen Einsatzbereitschaft seiner Spieler verlebt hat.

Jetzt hofft er auf die Umsetzung gegen die Paderborner U23-Kicker. Denn auch die werden den Hammern einige Aufgaben stellen. „Wir dürfen den SCP nicht ins Spiel kommen lassen“, fordert Degelmann mit Verweis darauf, dass es sich um eine junge, gut ausgebildete Truppe handelt, „die versucht, viel und mutig vertikal in die Halbräume zu spielen – auch nach dem Rückstand in Rheine sind die lange angelaufen.“

Mehr Präsenz im letzten Drittel

Personell wird es bei den Gastgebern keine großen Veränderungen geben. Die beiden Spieler, die coronabedingt zuletzt gefehlt haben, „sind bis einschließlich Samstag noch in Quarantäne und stehen daher am Sonntag noch nicht wieder zur Verfügung“, sagt Degelmann. Yannick Guhse wird zudem aufgrund seiner Sprunggelenksverletzung noch länger ausfallen. Und auch Tobias Fuest, der in Münster am 2:2-Ausgleichstreffer durch Hosan Ahmed beteiligt war, muss passen. Er zog sich bei der Aktion eine Oberschenkelzerrung zu und wird wohl 14 Tage fehlen.

Von den anderen erhofft sich der Trainer, dass sie auf dem Platz im Vergleich zum Münster-Spiel noch ein wenig zulegen. „Wir müssen mehr Präsenz im letzten Drittel entwickeln“, sagt Degelmann, dem auch die Ballbesitzzeiten in der gegnerischen Hälfte zu kurz kamen. „Ansonsten muss sich von der Einsatzbereitschaft gar nicht viel ändern.“

Bei dem Team der Gäste von Trainer Michél Kniat erwartet Degelmann keine personellen Überraschungen: „Die erste Mannschaft spielt am Sonntag ja gegen Schalke. Dass da gegen uns von oben einer in den Kader rückt, müssen wir nicht befürchten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare