Facebook-Jux

HSV macht sich einen Spaß mit Aubameyang-Foto

+

Hamm - Geht er? Und wenn ja, wohin? Der Wirbel um BVB-Topstürmer Pierre-Emerick Aubameyang ist groß. Jetzt hat sich auf Facebook auch die Hammer SpVg in der „Causa Auba“ gemeldet.

Ein Eintrag auf der Seite der HSV zeigt zwei Bilder mit Aubameyang. Auf dem ersten hält der Gabuner, der seit Tagen nicht durch Tore, sondern durch Eskapaden auf sich aufmerksam macht, ein Trikot der Hammer SpVg hoch. Darauf zu sehen: die Nummer 17 und darunter der Namenszug „Aubameyang“.

Das zweite Foto zeigt den Topstürmer, wie er auf diesem Trikot unterschreibt.

Dazu heißt es in dem Post: „Frankreich? England? China? Oder doch weiterhin Borussia Dortmund? Viel wurde in den vergangenen Tagen und Wochen über den gabunischen Ausnahmestürmer Pierre-Emerick Aubameyang spekuliert und auch mit Kritik wurde dabei nicht gespart. Wir wissen mehr, lassen aber nur Bilder sprechen! Sicher ist also: Der extrovertierte BVB-Star trägt sein Herz auf dem rechten Fleck und unterstützt seinen Sport auch in den unteren Ligen. Danke, Auba!“

Natürlich wird Aubameyang nicht in die Oberliga Westfalen wechseln. Es handelt sich bei dem Post offenkundig um eine PR-Aktion des Vereins gegen Gewalt und Rassismus.

Der Verein war im vergangenen Jahr in die Schlagzeilen geraten, als zu beiden Auswärtsspielen der Hammer SpVg Rechtsradikale im Fanbus nach Lippstadt saßen und dort für Ausschreitungen sorgten. Mehr zu den Vorfällen finden Sie hier.

Auf dem Foto zu sehen sind außerdem Marketingmitarbeiter Benjamin Doll, Aubameyangs Bruder Willy und HSV-Spieler Ersan Kusakci. Der 25-jährige Dortmunder Kusakci ist seit Jahren dicker Kumpel von Aubameyang.

Womöglich wurde das Foto am Freitagabend gemacht. Als Borussia Dortmund bei Hertha BSC spielte, vergnügte sich Aubameyang mit seinem Bruder und Freunden in einer Dortmunder Soccerhalle. Auf einem der Bilder ist Kunstrasen zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare