Die Hammer SpVg absolviert ihr erstes Testspiel

+
HSV-Trainer Oliver Gottwald.

Hamm - Oliver Gottwald findet reichlich lobende Worte. Anderthalb Wochen der Vorbereitung auf die Saison in der Fußball-Oberliga liegen hinter dem Trainer der Hammer SpVg und seinem Team, und der 45-Jährige ist mit dem Engagement in den Einheiten „sehr, sehr zufrieden. Die Jungs ziehen richtig gut mit. Es macht Spaß.“

Der Spaßfaktor spielt auch am Donnerstag eine nicht unwesentliche Rolle, wenn die HSV ihr erstes Testspiel bestreitet. Um 19.30 Uhr trifft das Gottwald-Team auf dem Kunstrasenplatz der Evora-Arena auf den klassentieferen Kirchhörder SC. Der Coach will die Gelegenheit nicht nur zu ersten Experimenten nutzen, sondern vor allem, um den Spielern Abwechslung vom bisherigen schweißtreibenden Trainingsalltag zu bieten. „Endlich können die Jungs ein bisschen zocken“, sagt Gottwald, weiß aber: „Die Beine sind im Moment natürlich ziemlich schwer.“

Denn bislang hat er mit seinem Team in Abstimmung mit Athletiktrainer Fridolin Zinke viel im Ausdauer- und Kraftbereich gearbeitet – allerdings immer in Kombination mit fußballerischen und taktischen Elementen. Reine Laufeinheiten hat Gottwald den Spielern erspart, die hatten die Akteure bereits vor dem Start in der Vorbereitung als „Hausaufgabe“ zu absolvieren. „Alle waren fleißig“, resümiert Gottwald. „So konnten wir am vergangenen Montag direkt in die Vollen gehen.“

Soll heißen: Der Trainer arbeitet intensiv daran, dem Team mehr Variabilität, mehr taktische Flexibilität zu verordnen. Und findet dafür die passenden Bedingungen vor. „Wir haben eine gute Zahl an Spielern“, erklärt er mit Blick auf den leistungsfördernden Konkurrenzkampf. „Jede Position ist doppelt belegt.“ Eine derzeit noch nicht, ein zweiter Torwart hinter der Nummer eins, Manuel Lenz, fehlt weiter. „Da sind wir immer noch dran“, sagt Gottwald. „Spätestens mit Beginn des Trainingslagers am nächsten Freitag wollen wir die Baustelle geschlossen haben.“ Nicht zur Verfügung steht dem Coach derzeit Stürmer Roman Maciejak, dem wegen einer Entzündung im Bereich der Hüfte Ruhe verordnet wurde. Er wird drei bis vier Wochen pausieren müssen.

Den Rest seines Kaders schickt Gottwald am Donnerstag in das Duell mit Kirchhörde – mit einer klaren Vorgabe: „Die Jungs sollen 45 Minuten lang richtig Gas geben.“ Der Trainer wird in der Halbzeit komplett durchwechseln, jeder der 20 Feldspieler wird so zum Zuge kommen. Aufträge gibt es zudem im taktischen Bereich, aber nicht, was das Ergebnis betrifft. „Das ist zweitrangig“, sagt der Coach, der weiß, dass die Integration der Neuzugänge ein wenig Zeit in Anspruch nehmen wird.

„Wichtig ist, dass wir zum Saisonstart am 16. August die ideale Formation gefunden haben, die komplett eingespielt ist“, sagt Gottwald, dessen Team dann bereits am Samstag (17 Uhr) beim Regionalligisten SSVg Velbert vor der nächsten Testpartie steht. Zwischen beiden Begegnungen gönnt Gottwald der Mannschaft einen Tag Pause. - fh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare