Corona

Hammer Sport vor weiteren Lockerungen

Fußballtraining nur mit negativem Coronatest? Ist Kontakt im Spiel, dann gilt das auch für die Hammer SpVg.
+
Fußballtraining nur mit negativem Coronatest? Ist Kontakt im Spiel, dann gilt das auch für die Hammer SpVg.

Die Zahl der Coronafälle sinkt, die Vorfreude auf mehr Sport wächst: Noch gelten in Hamm die strengen Regeln der jüngsten NRW-Corona-Schutzverordnung für eine Inzidenz zwischen 50,1 und 100. Doch seit dem vergangenen Donnerstag, 27. Mai, liegt der Sieben-Tage-Wert stabil unter 50 – Tendenz: weiter sinkend.

Hamm – Bleibt dies so, sind ab Donnerstag, 3. Juni, weitere Lockerungen denkbar. Hält das Tempo an, rutscht Hamm möglicherweise noch in dieser Woche sogar unter die 35er Marke, was – gemäß der Sieben-Tage-Rechnung – ab dem 8. oder 9. Juni weitere Änderungen im Hammer Amateursport nach sich ziehen würde. Die neue Lockerungsregel freut viele. „Licht am Ende des Tunnels“, sieht Ivan Rosic, Trainer des Basketball-Regionalligisten HammStars. Doch eine neu eingeführte Testpflicht für Kontaktsport – egal bei welcher Inzidenz – sorgt vor allem bei den Fußballern für Unmut. „Wir müssen schauen, wie wir das umsetzen können“, sagt Holger Wortmann, Sportlicher Leiter des Oberligisten Hammer SpVg.

Kontaktfreier Sport wäre gemäß der neuen Coronaschutzverordnung des Landes NRW bei einer Inzidenz zwischen 35,1 und 50 sowohl im Freien als auch in Hallen ohne Personenbegrenzung erlaubt – zum Beispiel beim Tischtennis. Und während einer Saison im Tennis oder Golf nichts mehr im Wege steht und auch Reitturniere unter bestimmten Voraussetzungen durchgeführt werden dürfen, bekommen Hand-, Volley-. oder Basketballer bei einer Inzidenz von unter 50 zumindest wieder eine Trainingsperspektive.

Auch Fußballer dürfen dann wieder mit Kontakt spielen und trainieren – allerdings unter erschwerten Bedingungen. Die Anzahl ist auf 25 Personen begrenzt, und gefordert wird neben einem anerkannten negativen Coronatest auch eine einfache Rückverfolgung. Dies gilt auch für den Kontaktsport in Hallen, bei dem die Personenzahl auf zwölf begrenzt ist. Immunisierte Personen werden in allen Fällen nicht mitgezählt.

Jugendliche unter 18 Jahren brauchen für Sport im Freien weiterhin keinen anerkannten, negativen Coronatest, in Hallen oder Freibädern schon. Sinkt die Inzidenz in Hamm stabil unter 35, ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen möglich – dies aber immer noch mit negativen Tests und Rückverfolgbarkeit. Die Vereine rüsten sich.

Bald soll zum Beispiel auch auf dem Aces Field, Trainingsstätte der American Footballer des Hammer SC in Berge, wieder reges Treiben herrschen. „Wir wollen so schnell wie möglich wieder auf den Platz, aber wir müssen jetzt erst einmal in Ruhe schauen, wie wir das organisatorisch regeln werden“, sagt Sören Dierks, Leiter der Abteilung American Sports im HSC. Die größte Herausforderung dürften die bei Kontakt geforderten Coronatests sein.

„Das ist aus meiner Sicht nicht praktikabel. Ich weiß gar nicht, wie ich das umsetzen soll. Wir trainieren ja nicht nur einmal in der Woche“, sagt Carsten Berg, Jugend- und Seniorentrainer bei den Wasserballern des SC Rote Erde, und ergänzt: „Am Anfang werden alle noch gewillt sein, weil sie endlich wieder Sport machen wollen...“ Irgendwann aber, so fürchtet er, könne das belastend werden.

Ab Dienstag geht es für die Wasserballer im Freibad Berge wieder los – zunächst einmal ohne Kontakt, aber mit negativem Coronatest. Berg: „Das verstehe ich nicht. Wenn ich mit 25 Jugendlichen vorher zwei Stunden Fußball spiele, brauche ich keinen. Gehe ich mit der gleichen Gruppe anschließend außerhalb der Öffnungszeiten schwimmen, braucht jeder einen.“

„Mal schauen, wie sich das letztlich umsetzen lässt“, sagt der frühere Bundesliga-Spieler. Er setzt bei seiner Männermannschaft darauf, dass viele Spieler über ihren Beruf bereits geimpft sind, und dass bei seinen Jugendlichen bei den Testungen in den Schulen entsprechende Bescheinigungen ausgestellt werden: „Sonst müssten wir jeden zweiten Tag testen.“

„Wir haben uns am vergangenen Donnerstag zusammengesetzt und das Vorbereitungs- und Testspielprogramm besprochen. Da waren Coronatests noch kein Thema“, sagt Holger Wortmann, Sportlicher Leiter des Fußball-Oberligisten Hammer SpVg. Man habe noch „ein paar Tage Zeit, wir fangen ja noch nicht nächste Woche mit der Vorbereitung an. Bis dahin werden wir alles geregelt haben.“ Zunächst einmal wollen sich die Verantwortlichen noch mit den Behörden austauschen.

„Dann ist endlich Licht am Ende des Tunnels“, freut sich hingegen Ivan Rosic, Trainer des Basketball-Regionalligisten HammStars im TuS 59, mit Blick auf die U50-Regeln. Zunächst einmal soll mit dem Hauptverein abgeklärt werden, ab wann und in welcher Form dieser ein Training zulässt. „Wenn was geht, gehen wir in die Halle – auch mit Test“, sagt Rosic. „Allerdings werden wir das vorsichtig angehen, erst einmal mit Individual- und Wurftraining, um wieder Ballgefühl zu bekommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare