Hammer SpVg

Sieg in Verl und Verstärkung für die Offensive

Pascal Schmidt (rechts) brachte die Hammer SpVg beim 2:0-Erfolg in Verl in Führung.
+
Pascal Schmidt (rechts) brachte die Hammer SpVg beim 2:0-Erfolg in Verl in Führung.

Es war ein gutes Wochenende für die Oberliga-Fußballer der Hammer SpVg. Nicht nur, dass sie einen 2:0-Erfolg bei Regionalligist SC Verl landeten. Sie durften sich auch über die erhoffte offensive Verstärkung freuen.

Hamm - Sven Hozjak, Trainer des Fußball-Oberligisten Hammer SpVg, war sich vor dem Test am Samstag beim Regionalligisten SC Verl sicher: „Das ist ein Moment, in dem wir feststellen können, wo wir gerade stehen.“ Ein echter Gradmesser für seine Mannschaft also. Die zeigte sich in einer guten Verfassung und siegte verdient mit 2:0 in Ostwestfalen. Und nicht nur das: Hozjak durfte zugleich auch noch einen Neuzugang für die Offensive in seinem Kader begrüßen. Florian Juka verstärkt den Oberligisten zur Rückrunde, lief am Samstag noch mit einer Gastspielgenehmigung auf und traf im zweiten Durchgang per Freistoß gleich zur Entscheidung.

„Er kann auf dem Flügel und hinter den Spitzen spielen, ist unglaublich hungrig und will sich beweisen“, sagt Hozjak über den 25-Jährigen, der vom Westfalenligisten Lüner SV nach Hamm wechselt. Der Kontakt entstand über Hozjaks Co-Trainer Alexander Lüggert, der Juka in seiner Zeit bei Bezirksligist Westfalia Wethmar coachte. Weitere Stationen des Linksfußes waren der FC Wetter, der FC Kray und der TuS Eving. Juka ist technisch versiert und torgefährlich und könnte in Abwesenheit des verletzten Volkan Ekici auch schnell eine ernsthafte Option werden.

Elitok zieht es nach Lünen

Im Gegenzug verlässt Halil Elitok die HSV in Richtung Lünen. In Hamm absolvierte der 21-Jährige in der Hinrunde lediglich zwei Spiele und insgesamt 34 Einsatzminuten. „Er ist im Sommer sehr spät zu uns gekommen, es war schwierig für ihn“, sagt Hozjak über den defensiven Mittelfeldspieler. „Halil lebt von seinem Selbstvertrauen, das konnte er bei uns nicht sammeln. Für ihn ist es der richtige Weg“, so der HSV-Coach. 

Mit dem Testspiel in Verl durfte Hozjak zufrieden sein, überbewerten wollte er es aber nicht: „Der Gegner hatte eine gute Truppe, ob da aber die volle Kapelle aufgelaufen ist, wissen wir nicht“, sagte er. „Der Sieg freut uns. Wir dürfen uns aber davon aber auch nicht blenden lassen.“ So wünscht sich Hozjak von seinem Team noch mehr Ruhe im Aufbau, längere Ballbesitzphasen. „Gerade in der zweiten Halbzeit war es ein bisschen wild. Das ist aber auch der Tatsache geschuldet, dass wir noch nicht bei 100 Prozent sind“, sagt Hozjak. „Da fehlen noch Kraft und Power. Haben wir die, hätten wir noch ein drittes oder viertes Tor nachlegen können.“ 

Schneider auf Schmidt

So gelang neben Jukas Premierentor ein weiterer Treffer. Ralf Schneider hatte den Ball erobert und ihn auf Pascal Schmidt durchgesteckt, der sicher zur Führung vollendete (28.). Zwei Tests bleiben der HSV noch, ehe am Sonntag, 18. Februar, das Oberliga-Heimspiel gegen Rot-Weiss Ahlen ansteht. Zunächst ist die Hozjak-Elf am morgigen Dienstag beim 1. FC Gievenbeck zu Gast (19.30 Uhr), dann empfängt sie am Freitag, 2. Februar, den SC Roland Beckum (19.30 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare