3:1 über Herne

Hammer Eisbären weiter auf der Siegerstraße

Foto: Sudermann

HAMM Erneut ein Wahnsinns-Wochenende für die Hammer Eisbären: Nachdem bereits vor einer Woche zwei Siege geglückt waren, feierte die Mannschaft von Trainer Daniel Galonska auch an diesem Wochenende einen beeindruckenden Doppelerfolg. Dem 7:1-Sieg über den Neusser EV am Freitag ließ der Eishockey-Oberligist einen 3:1 (1:0. 0:0, 2:1)-Erfolg über das Spitzenteam des Herner EV folgen.

Die Partie gegen den Tabellendritten hatte für die Eisbären vielversprechend begonnen. Im ersten Drittel präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Daniel Galonska auf Augenhöhe. Die Zuschauer bekamen ein temporeiches Spiel mit vielen Torchancen geboten. Bereits kurz Beginn verhinderte Hernes Goalie Benjamin Voigt einen frühen Rückstand der Gäste, als er jeweils eine Chance von Andre Mangold und Nemanja Vucurevic vereitelte. Der Ex-Keeper der Eisbären war auch in der 10. Minute zur Stelle, als er einen Schuss von Christoph Ulrich parierte. Doch 30 Sekunden vor Schluss musste sich auch Voigt geschlagen geben, als Myles Mitchell nach einem Bully-Gewinn von Karl Jasik abzog und per Schlagschuss zur 1:0-Führung für die Gastgeber traf.

Nachdem der erste Durchgang spielerisch anspruchsvoll gewesen war, wurde der Mittel-Abschnitt in erster Linie vom Kampf dominiert. Die Eisbären kassierten im zweiten Drittel sechs Zwei-Minuten- und einen Zehn-Minuten-Disziplinarstrafe (für Ibrahim Weißleder wegen Meckerns), auf der anderen Seite verteilten die Schiedsrichter vier Zwei-Minuten-Strafen für Herne. So standen die Hammer fast permanent unter Druck, überstanden aber sämtliche Unterzahl-Situationen, ohne einen Gegentreffer zu kassieren. Ganz im Gegenteil: Den Eisbären boten sich sogar selbst gute Einschuss-Möglichkeiten durch Vucurevic (21.), Mitchell (22.) oder Jasik (35.) und Weißleder kurz vor der Drittelsirene.

Die Altlasten aus dem zweiten Abschnitt führten dann allerdings doch noch zum Herner Ausgleich. Die Eisbären, die in Unterzahl zum Schlussdrittel aufs Eis zurückkehrten, hielten dem erneuten Powerplay der Herner nicht stand und kassierten in der 41. Minute das 1:1 durch Stefan Dreyer, der per Abstauber traf. In der 51. Minute kassierte Weißleder seine zweite Zehn-Minuten-Disziplinarstrafe nach einem Check und durfte vorzeitig in die Kabine. Doch Mitchell (54.) und Jasik (57.) sorgten mit ihren Treffern schließlich für die Entscheidung. - St

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare