Eishockey

Eisbären warten weiter auf das erste Erfolgserlebnis

Verbissener Kampf von Ibrahim Weißleder (links, Hammer Eisbären) gegen Finn Walkowiak (Saale Bulls Halle) um den Scheibenbesitz.
+
Verbissener Kampf von Ibrahim Weißleder (links, Hammer Eisbären) gegen Finn Walkowiak (Saale Bulls Halle) um den Scheibenbesitz.

Die Hammer Eisbären unterliegen den Saale Bulls Halle mit 3:6. Besonders bitter: Jesse Roach erhielt eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Hamm - Die Hammer Eisbären müssen weiter auf das erste Erfolgserlebnis in der noch jungen Saison der Eishockey-Oberliga warten. Nach dem 2:5 zur Saisonpremiere gegen den Herforder EV verlor das Team von Trainer Jeff Job am Freitagabend vor 478 zahlenden Zuschauern auch das zweite Heimspiel gegen die Saale Bulls aus Halle mit 3:6 (1:2, 1:2, 1:2). Noch viel schlimmer als die Niederlage war für die Gastgeber die Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Jesse Roach, der damit am Sonntag im Heimspiel (18.30 Uhr) gegen die Hamburg Crocodiles gesperrt ist. Den Hammern stehen dann nur acht Stürmer zur Verfügung.

„Scheibenglück hat gefehlt“

Jeff Job war nach der Partie nicht einmal unzufrieden. „Die Leistung war eigentlich gut, doch wir bringen uns mit einigen Kleinigkeiten, den persönlichen Fehlern, immer wieder selbst um den verdienten Lohn“, ärgerte sich der Eisbären Coach. „Zudem hat uns in einigen Situationen das Scheibenglück gefehlt.“

Job hatte die Marschrichtung für seine Mannschaft zuvor klar ausgegeben. Von Beginn an sollte sein Team vor allem in der Defensive die Konzentration hoch halten, die Fehlerquote im eigenen Drittel möglichst minimieren. Zumindest fünf Minuten ging das gut. Aber dann ging es nach einem Konter der Saale Bulls plötzlich ganz schnell. Dennis Gulda lief auf das Gehäuse der Hammer zu, schloss aber nicht selbst ab sondern passte zurück zu Maurice Becker. Der Verteidiger ließ Schlussmann Daniel Filiminov mit einem platzierten Schlag ins obere linke Dreieck keine Abwehrmöglichkeit.

Schnelle Antwort der Eisbären

Doch die Antwort der Eisbären kam überraschend schnell,. 48 Sekunden nach dem Rückstand traf Michal Spacek aus der Distanz zum 1:1. Wenig später ließen die Gastgeber sogar die Riesenchance zur eigenen Führung aus. Fast zwei Minuten saßen die beiden Hallenser Philipp Halbauer und Michael Fomin auf der Strafbank. Doch diese lange 5:3-Überzahl spielten die Eisbären viel zu überhastet. Halles Schlussmann Sebastian Albrecht wehrte alles ab, was auf seinen Kasten kam. Lange Gesichter dann bei den Hammern zwei Minuten vor der ersten Drittelsirene, als Fomin einen Sololauf durch die Abwehr der Gastgeber zum 1:2 abschloss.

Die Saale Bulls Halle setzten entschlossen nach. Becker traf nach nur 42 Sekunden im zweiten Abschnitt nur den rechten Pfosten. Im Gegenzug besaß der Amerikaner Chris Schutz sogar die Möglichkeit zum Ausgleich. Es sollte für geraume Zeit die letzte gute Offensivaktion der Hammer bleiben. Denn es folgte eine lange Überzahl der Saale Bulls. Der Hammer Jesse Roach erhielt nach einem Bandencheck gegen Fomin eine fünf Minuten- plus Spieldauer-Disziplinarstrafe. Joonas Niemela nutzte die Überzahl zum 1:3 (26.). Und als anschließend auch noch der gerade wieder für Roach auf das Eis gekommene Jonas Hoppe eine weitere Strafe kassierte, netzte Patrick Schmid zum 1:4 (31.). Immerhin gelang auch den Eisbären ein Tor bei numerischer Überlegenheit. Schutz war nach 36 Minuten zum 2:4 erfolgreich und sorgte damit für neue Hoffnung.

Eisbären sorgten nochmal für Stimmung

Die Eisbären bemühten sich im Schlussdrittel mit letzter Kraft, das Ergebnis zu verkürzen, gaben selbst nach dem 2:5 (47.) durch Lukas Valasek nicht auf. Das 3:5 durch Michel Maaßen bei 5:3-Überzahl sorgte zwei Minuten vor Schluss noch einmal für Stimmung auf den Rängen, doch wenig später gelang Tatu Vihavainen per Empty-Net-Goal der Treffer zum 3:6-Endstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare