Eishockey

Unnötige Niederlage für die Hammer Eisbären

Kevin Orendorz traf für die Eisbären zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich in Erfurt.
+
Kevin Orendorz traf für die Eisbären zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich in Erfurt.

Eine unnötige 3:6 (2:1, 1:2, 0:3)-Niederlage mussten die Hammer Eisbären am Mittwochabend bei den Black Dragons Erfurt hinnehmen. Über zwei Drittel hielt das Team von Trainer Ralf Hoja das Spiel offen, doch drei Gegentreffer im letzten Abschnitt verhinderten einen weiteren Punktgewinn in der Eishockey-Oberliga Nord.

Erfurt - Manager Jan Koch war deshalb auch nur bedingt mit der Leistung des Teams zufrieden: „Wir haben die Sache eigentlich lange Zeit wirklich ordentlich gemacht und das Spiel offen gehalten“, sagte er nach Spielschluss. „Doch man muss auch sagen, dass wir uns drei Tore selbst reingehauen haben. Leider kann ich von der Kritik auch unseren Torwart Sebastian May nicht ausnehmen.“

Schon früh gerieten die Gäste in Rückstand. Viktor Beck nutzte in der 4. Minute das erste Überzahlspiel für Erfurt. Doch die Hammer waren keinesfalls geschockt und kamen nur zwei Minuten später nach Vorarbeit des Schweden Andreas Valdix durch Kevin Orendorz, der seinen Gegenspieler überlief, zum Ausgleich. Und es kam noch besser für die Eisbären als Florian Kraus durch einen überraschenden Schlagschuss in der 11. Minute zur 2:1-Führung traf.

Neuzugang Valdix trifft für die Eisbären

Im Mitteldrittel erhöhten die Gäste durch das erste Eisbären-Tor von Valdix nach schöner Kombination mit Gianluca Balla und Orendorz auf 3:1 (29.), doch nur 18 Sekunden später traf Beck zum Anschluss für die Gastgeber. „Das war natürlich eine bittere Pille“, so Koch. Bosas Arnoldas gelang für Erfurt dann sogar der Ausgleich (32.). „Schade, dass wir es nicht geschafft haben, länger die Zwei-Tore-Führung zu halten. Das wäre für unser Selbstvertrauen gut gewesen“, stellte Koch anschließend fest.

Keine Minute war im letzten Durchgang gespielt, als Beck mit seinem dritten Treffer das 4:3 für die Erfurter erzielte. Kyle Beach erhöhte in der 47. Minute auf 5:3 und Enzo Herrschaft (54.) sorgte schließlich für den Endstand.

Weitere Begegnungen neu terminiert

Kurzfristig wurden noch Begegnungen der Eisbären verlegt. Das für Freitag geplante Heimspiel gegen die IceFighters Leipzig wurde auf Sonntag, 18.30 Uhr, verschoben. Dafür treten die Hammer am Freitag um 19.30 Uhr beim Krefelder EV an. Das gab nun Raum für das Nachholspiel bei den Tilburg Trappers, das am 5. Februar um 20 Uhr in Tilburg stattfinden wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare