Eishockey

Zu passiv: Eisbären patzen in Ratingen

+
Mit zwei Vorlagen führte Kevin Thau die Eisbären zunächst heran

Ratingen – Böse Überraschung kurz nach Weihnachten für die Hammer Eisbären. Am Freitagabend verlor der heimische Eishockey-Regionalligist seine Partie nach schwacher Leistung beim Tabellenvorletzten Ratinger Ice Aliens mit 3:4 (0:1, 2:2, 1:1).

„Wir müssen zusehen, dass wir die Kurve kriegen. Es klappt nicht so einfach, wenn wir in den Playoffs den Schalter umlegen. Das müssen wir schon vorher tun“, mahnte Eisbären-Manager Jan Koch mit Blick auf die heiße Phase der Saison.

Weihnachtsfeiertage verlängert

„Ich habe das Gefühl, dass unsere Jungs noch in den Weihnachtsfeiertagen sind. Da ist noch eine gewisse Müdigkeit“, sagte Koch zum ersten Drittel. Die Ratinger besaßen leichte Vorteile. Allzu große Gefahr versprühte der Tabellenvorletzte allerdings lange nicht. Kurz vor dem Ende des Durchgangs gelang den Außerirdischen ausgerechnet in Unterzahl doch das 1:0 – unter gütige Mithilfe der Eisbären (18.). Tobias Brazda fing an der blauen Linie einen Pass zwischen Kevin Thau und Kevin Orendorz ab, stürmte allein auf das Tor von Sebastian May zu und verwandelte eiskalt. Wenig später verhinderte der Keeper bei einer weiteren guten Chance das 2:0. Hamms einzig nennenswerte Szene war ein Pfostentreffer von Tim Pietzko (12.).

Ratingen stellt auf 3:0, dann erwachen die Eisbären

Der zweite Abschnitt brachte trotz einer guten Anfangsphase wenig Verbesserung bei den Gästen. Noah Kalinowski traf in der 23. Minute. Ein weiteres Unterzahltor von Thomas Dreischer per Abstauber nach einer Unsicherheit von Mai führte zum 3:0 (27.). Immerhin wurden die Hammer so langsam wach. Orendorz verkürzte nach einer starken Vorlage von Thau (29.), ehe Aaron Reckers – wieder von Thau bedient – kurz vor dem Drittelende den Anschlusstreffer markierte.

Brazda bestraft die nächste Nachlässigkeit

Die Überzahl zu Beginn des Schlussabschnitts nutzte Orendorz zum 3:3, als der Schuss von Pietzko dem Ratinger Torhüter entglitt (32.). Doch die Ice Aliens bestraften eine Nachlässigkeit der Eisbären in der 49. Minute mit dem 4:3-Siegtor, nachdem Hamm zu passiv agierte und Brazda aus dem Gewühl heraus traf.

Am Sonntag treffen die Eisbären um 18.30 Uhr in Werries im Interregio Cup auf den HER Herentals. Die Belgier liegen nach nur einem Sieg auf Rang acht, die Eisbären wollen als Vierter den dritten Dreier in diesem Wettbewerb landen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare