Hammer Eisbären freuen sich über 4:2-Sieg gegen Herne

+
Treffsicher: Marius Pöpel.

Hamm - Nach fünf Spielen ohne Sieg haben die Hammer Eisbären wieder ein Erfolgserlebnis gefeiert. Das Team von Trainer Milan Vanek gewann das Heimspiel der Oberliga-West- Endrunde vor 432 Zuschauern in der Maxi-Eissporthalle gegen den Herner EV mit 4:2 (0:1, 4:0, 0:1).

„Das ist schön, mal wieder drei Punkte einzufahren“, zeigte sich der Coach nach der Partie erleichtert.

Im ersten Drittel war es allerdings überhaupt nicht nach Plan für die Eisbären gelaufen. Bereits in der fünften Minute waren sie mit 0:1 in Rückstand geraten. Nachdem eine Strafzeit gegen die Gastgeber angezeigt war, eilte Hernes Goalie Benjamin Voigt vom Eis und sorgte damit für eine 6:5-Überzahl. Die Gäste nutzten diese konsequent aus, als Antti-Jussi Miettinen den Puck zu Tobias Stolikowski passte, der Christian Wendler überwand. Anschließend konnten sich die Hammer aber bei ihrem Keeper bedanken, der sein Team mit einigen tollen Paraden vor einem höheren Rückstand bewahrte. Denn Herne bestimmte das Geschehen, griff die Eisbären bereits frühzeitig an und hinderte die Hammer, die nur mit 15 Spielern angetreten waren, damit an einem geordneten Spielaufbau. „Da waren wir schon ein bisschen überrascht, wie bissig Herne am Anfang ins Spiel gefunden hatte“, meinte Vanek später.

Mehr Bilder vom Spiel

Eishockey Oberliga: Eisbären Hamm - Herner EV

Als im zweiten Drittel dann Dennis Palka nach Zuspiel von Joseph Lewis das 1:1 markierte (22.), kippte die Partie plötzlich. Die Hammer bestimmten das Geschehen, hatten auf einmal viel Selbstvertrauen, während bei Herne nichts mehr klappte. So sorgten Michel Maßen nach Zuspiel von Lewis (25.) und Marius Pöpel mit einem Schlagschuss von der blauen Linie (31.) jeweils in Überzahl für die 3:1-Führung. Diese baute dann Palka nach einem Querpass von Maßen in der 38. Minute gar auf 4:1 aus – und sorgte für die Entscheidung in der Partie. Denn im letzten Abschnitt gelang es Herne in Person des früheren Hammers Dominik Luft lediglich, noch auf 4:2 zu verkürzen (47.). „Nach dem 0:1 hat die Mannschaft Moral gezeigt und die Partie kontrolliert nach Hause gebracht, auch wenn uns ein wenig die Kraft gefehlt hat“, so Vanek. - St

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare