Eishockey

Testspiele gegen die Scorpions als echte Gradmesser

Eine Woche vor dem Saisonstart erhofft sich Eisbären-Coach Ralf Hoja in den letzten Tests wertvolle Erkenntnisse über den wahren Leistungsstand siner Mannschaft.
+
Eine Woche vor dem Saisonstart erhofft sich Eisbären-Coach Ralf Hoja in den letzten Tests wertvolle Erkenntnisse über den wahren Leistungsstand siner Mannschaft.

Eine Woche vor dem Saisonstart unterziehen sich die Eisbären einem Härtetest. Die beiden Spiele gegen den Klassenkonkurrenten Hannover Scorpions bezeichnet Hamms Trainer Ralf Hoja als echte Gradmesser.

Hamm – Jan Koch, Manager der Hammer Eisbären, gibt sich trotz der verschärften Corona-Regeln immer noch zuversichtlich, dass die Mannschaft von Trainer Ralf Hoja in der kommenden Woche mit den beiden Heimspielen gegen die Saale Bulls Halle und die Tilburg Trappers in die Oberliga Nord starten wird. „Da die 3. Eishockey-Liga bisher als Profi-Liga eingestuft wurde, gehe ich weiterhin davon aus, dass wir ohne Zuschauer spielen dürfen“, beteuert Koch. Inzwischen haben die Hammer den Antrag gestellt, um entsprechende Entschädigungen aus dem staatlichen Hilfetopf für den Profisport zu erhalten.

Vor 150 Zuschauern wollen die Eisbären am Freitagabend das Testspiel gegen die Hannover Scorpions (20 Uhr) bestreiten. „Da die neuen Regeln erst ab Montag greifen, können wir zumindest noch einmal unsere Dauerkarteninhaber in die Halle lassen, es sei denn, die Stadt Hamm entscheidet kurzfristig anders“, betont Koch. Ab Montag ist die Eishalle dann für den kompletten Freizeitbereich und den Übungsbetrieb von Lippe Hockey Hamm gesperrt. Lediglich die erste Mannschaft der Eisbären, so Eis-eG-Chef Nimmert, hat dann noch Zugang. Alle Jugendteams der Eisbären müssen zumindest den kompletten November pausieren.

Fehler werden sofort bestraft

Die beiden Testspiele am Freitag in Werries und am Sonntag (18.30 Uhr) in Hannover gegen die Scorpions sind für Trainer Hoja ein echter Gradmesser, was den wahren Leistungsstand seiner Mannschaft angeht. „Ratingen haben wir zuletzt eigentlich klar beherrscht, den Gegner durch leichtsinnige Fehler aber immer wieder zurück ins Spiel gebracht“, erklärt der Coach. „So etwas darf uns in der Oberliga nicht passieren. Da werden Fehler sofort hart bestraft.“

Die Scorpions zählt Hoja zu den Spitzenteams der Oberliga. „Ein ganz anderes Kaliber, als es zuletzt der Krefelder EV war“, betont der Trainer. Der muss auf Tim Dreschmann und Frederik Hemeier (beide erkältet) verzichten. Tom Lorer hat nach einem Außenbandriss zwar wieder das Training aufgenommen, doch für einen Einsatz reicht es noch nicht. Beide Testspiele der Hammer werden übrigens wieder bei sprade.tv übertragen. 70 Prozent der Einnahmen gehen direkt an die Eisbären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare