Für Mittwoch kurzfristig angesetzt:

Eisbären bestreiten in Erfurt das neunte Spiel binnen 20 Tagen

Michal Spacek (links) und Kapitän Kevin Thau haben trotz des Hammer-Programms den Spaß am Spiel nicht verloren.
+
Michal Spacek (links) und Kapitän Kevin Thau haben trotz des Hammer-Programms den Spaß am Spiel nicht verloren.

Die Hammer Eisbären haben ein Mammutprogramm zu absolvieren. Das Gastspiel an diesem Mittwoch in Erfurt ist über Weihnachten und Neujahr hinweg das neunte Punktspiel binnen 20 Tagen. Und ab Freitag, mit dem Heimspiel gegen Leipzig, warten bis zum 31. Januar neun weitere.

Hamm – Die Hammer Eisbären haben das Abenteuer Oberliga Nord auf sich genommen und dürfen als Drittligist auch während der Pandemie ihren Sport betreiben – semiprofessionell in einer professionell strukturierten Spielklasse. Coronabedingte Absagen bringen den Spielplan wie befürchtet durcheinander, fordern Flexibilität und schnelles Handeln von Spielern, Trainern und Offiziellen. Und so schieben die Eisbären an diesem Mittwoch kurzfristig ein Gastspiel bei den BlackDragons in Erfurt ein.

Vor allem jene Spieler, die einen Beruf und/oder Familie haben, sind dabei gefordert. „Das hält sich in unserem Kader in etwa die Waage. Einige spielen nur Eishockey, ansonsten haben wir alle Berufe querbeet und zum Beispiel Kaufleute und Handwerker dabei. Für die ist es manchmal ganz schön hart“, sagt Jan Koch, Manager der Eisbären.

Erst nachts um drei Uhr zurück in Hamm

Ein Beispiel: Für die Partie am Mittwoch ab 20 Uhr im Eissportzentrum Erfurt steigen Spieler und Betreuer der Eisbären gegen 13.30 Uhr in den Bus, werden den 350 Kilometer entfernten Spielort – sofern die Autobahnen frei sind – gegen 17.30 Uhr erreichen. Koch: „Die Rückfahrt beginnt gegen 23 Uhr, dann wieder vier Stunden im Bus. Da kann man sich ausrechnen, wann man zuhause ist. Und für manche ist um sechs Uhr die Nacht schon wieder zuende.“

Kevin Thau: „Fahre direkt zum Job“

Für Kevin Thau, der bei den Entsorgungsbetrieben der Stadt Dortmund beschäftigt ist, geht es erst gar nicht mehr ins Bett: „Ich fahre dann direkt zum Job. Wenn man jeden Tag um fünf Uhr aufsteht, dann ist der Aufwand schon gigantisch. Das ist ja selbst für die Profis schon enorm“, sagt der Eisbären-Kapitän, der den Zeiteinsatz ausschließlich für den Sport „auf eine komplette Arbeitswoche und auch mehr“ hochrechnet, „wenn man dreimal Training und zwei Spiele hat oder mal eben nach Rostock fährt“.

Natürlich wirkt sich der extreme Aufwand auch auf das Privatleben aus. „Ab und zu sieht meine Freundin mich auch noch. Aber man weiß ja, dass man im Sommer wieder mehr Zeit füreinander hat“, sagt der 30-Jährige, und: „Außerdem muss man ja froh sein, dass auch der Arbeitgeber das mitmacht. Man muss ja nicht nur auf dem Eis seine Leistung bringen, sondern auch im Job.“

Möglichst kurze Anreisen unter der Woche

Den gewohnten Freitag-Sonntag-Rhythmus haben die Vereine längst verlassen müssen. Die Terminplaner versuchen, die Anfahrten für unausweichliche Spielansetzungen unter der Woche möglichst gering zu halten. „Klar, unter der Woche fahren wir zum Beispiel lieber nur bis Hannover“, sagt Jan Koch.

So wird wohl auch am eigentlich spielfreien Sonntag, 10. Januar, ein Auswärtsspiel der Eisbären vorgezogen. Zur Auswahl stehen – noch unter Vorbehalt – Leipzig (820 Kilometer) und Rostock (1000). „Wenn wir Glück haben, dann Leipzig, mit Pech Rostock“, sagt Kevin Thau mit Blick auf immerhin 180 Buskilometer weniger oder mehr.

Das Pensum für die Eisbären ist enorm. Insgesamt stehen seit der ersten November-Woche bis zum geplanten Abschluss der Normalrunde am 5. April daheim gegen Krefeld 48 Spiele auf dem Programm. Es ist eng geworden im Matchkalender.

Mal Hamburg, mal Leipzig: 3000 Kilometer mit dem Bus

Die Partie am Mittwoch in Erfurt ist für die Eisbären die neunte binnen 20 Tagen über Weihnachten und den Jahreswechsel hinweg – sechs davon fanden auswärts statt, so in Hamburg und Leipzig. Gut 3000 Kilometer kommen hier zusammen – zusätzlich zu den Strapazen auf dem Eis.

Und der Wahnsinn geht weiter: Bereits am Freitag, 8. Januar, ab 20 Uhr daheim gegen die IceFighters Leipzig, zwei Tage später vielleicht in Rostock. Im Gegensatz zu seinem Kapitän würde sich Manager Koch die Tour an die Ostsee wünschen, die eigentlich für Freitag, 22. Januar, geplant war. Denn: „An dem Tag hat Halle spielfrei, da könnten wir verlegen und müssten nicht auf einem Dienstag dorthin reisen.“

Insgesamt sind für die Eisbären zwischen dem 15. und dem 31. Januar weitere acht Spiele vorgesehen – zum Beispiel auch eines in den Niederlanden bei den Tilburg Trappers. „Fragt doch die Fußballer, ob sie das so hinkriegen würden“, stellt Jan Koch die Frage, die sich von selbst beantwortet.

Thau: „Machen es, weil wir Spaß daran haben“

Für Kevin Thau ist das keine Frage: „Natürlich hält man das kein Jahrzehnt durch, aber wir wissen, worauf wir uns eingelassen haben. Das ist reine Kopfsache. Wir machen es, weil wir Spaß daran haben und Freude.“

Daran ändert auch die Zwischenbilanz mit nur zwei Siegen nichts. „Wir haben immer gesagt, dass wir in dieser Liga nicht Letzter werden wollen, alles weitere wäre vermessen“, sagt Kevin Thau, der nicht nur die Einstellung der Kollegen, sondern auch die seines Trainers enorm findet, denn: „Der arbeitet schließlich ja auch noch.“ Dies Vollzeit, als Jurist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare