Nach Sieg gegen Argentinien

Burnic mit U17-Nationalmannschaft schon im WM-Achtelfinale

+

Hamm - Die deutsche U17-Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft in Chile mit dem für Borussia Dortmund spielenden Hammer Dzenis Burnic schon das Achtelfinale erreicht. Nach dem 4:1-Auftakterfolg gegen Australien setzte sich die DFB-Auswahl auch im zweiten Gruppenspiel gegen Argentinien überraschend deutlich mit 4:0 (3:0).

Die Tore für das DFB-Team erzielten Vitaly Janelt (5.), Johannes Eggestein (33.), Kapitän Felix Passlack (45., Foulelfmeter) und Niklas Schmidt (68.). In der letzten Vorrundenbegegnung in der Nacht von Samstag auf Sonntag (0 Uhr, live bei Eurosport) geht es gegen Mexiko nur noch um den Gruppensieg. „Wir sind glücklich über den Sieg und Platz eins in der Gruppe, aber wir stehen erst am Anfang unserer Mission“, wird U17-Bundestrainer Christian Wück auf der internetseite des DFB zitiert.

Wie schon im ersten WM-Spiel wurde der 17-jährige Heessener Dzenis Burnic auch gegen die „Gauchos“ eingewechselt. Diesmal allerdings bereits direkt nach der Pause. Dabei handelte sich der BVB-Jungprofi auch noch eine Gelbe Karte ein. Burnic freute sich dennoch riesig über den vorzeitigen Achtelfinaleinzug und darüber, dass er wieder spielen durfte. Dass er nicht zur Startformation gehörte, hat er akzeptiert. „Das ist allein die Entscheidung von Herrn Wück.“ Umso mehr freute er sich über seinen zweiten Einsatz: „Ich habe der Mannschaft geholfen wo ich konnte und mein Bestes gegeben. Es ist einfach geil, bei einer WM auf dem Platz stehen zu dürfen.“

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

WM-Traumstart für Dzenis Burnic und die U17 des DFB in Chile

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare