Fußball

Hammer Bezirksliga-Derby zwischen Hölzken und Heessen unter verschiedenen Vorzeichen

Rouven Meschede, Spielertrainer des SVE Heessen.
+
Rouven Meschede, Spielertrainer des SVE Heessen.

Bei der Frage, was er und der TuS Germania Lohauserholz gemeinsam haben, stand Rouven Meschede ein wenig auf dem Schlauch. „Puh, weiß ich nicht“, grübelte der Spielertrainer des SV Eintracht Heessen.

Die Antwort: Sowohl Meschede als Spieler als auch der TuS Germania als Mannschaft haben in der aktuellen Saison der Fußball-Bezirksliga vier Tore erzielt. Womit schon angedeutet ist, dass die Favoritenrolle für das Nachholspiel zwischen Lohauserholz und dem SVE am Mittwoch (19.30 Uhr/Kunstrasenplatz am Hahnenbach) bereits vergeben ist. Aufsteiger Heessen kommt als Tabellenvierter zum bisher punktlosen Schlusslicht, „und wir möchten nachlegen und unsere gute Serie ausbauen“, sagt Meschede, dessen Team bei einem Sieg auf Platz zwei klettern würde. „Das ist zwar zweitrangig, wäre aber eine schöne Momentaufnahme.“

Ganz andere Sorgen hat der Gastgeber. Das Trainerduo Torsten Skerra und Jörg Fiebig sah vor allem in Sachen Einsatz und Biss nach der 0:3-Niederlage bei der Hammer SpVg II Redebedarf. „An Aufgeben denken wir aber nicht“, verspricht Fiebig, der Heessen als gut verstärkten Aufsteiger sieht, der „einen Lauf hat. Bei uns ist es anders herum – wir haben aktuell einen Antilauf.“

Lohauserholz plagen personelle Sorgen

Zudem plagen das TuS-Trainerduo einige personelle Sorgen. „Ob Daniel Riemer spielen kann, steht in den Sternen“, sagt Fiebig, tendiert aber dazu, „ihn aufgrund seiner muskulären Verletzung eher nicht einzusetzen. Er muss in seinen Körper reinhören, soll aber lieber ein paar Tage warten, ehe die Verletzung wieder aufbricht und er sonst möglicherweise noch länger ausfällt.“

Frederic Ebel (Magen-Darm-Infekt), Murat Kaya (Knie), Tarek Alkadi und Stefan Lazarov (Quarantäne) fallen sicher aus. Dafür kehrt Umut Efe nach einem negativen Corona-Test in den Kader zurück. „Ansonsten ist alles wie am Vorwochenende“, so Fiebig, der auf die ersten Punkte der Bezirksliga-Spielzeit hofft. „Das wäre gut für die Moral.“

Meschede ist umgeknickt

Auf Heessener Seite fehlt Benny Vogel (Mittelfußverletzung). Meschede bangt zudem um die Einsätze von Pascal Westermann (Rückenprobleme), Marius Michler (Hexenschuss) und Justin Perschmann (Ferse). Er selbst ist beim 4:1-Erfolg gegen Freckenhorst umgeknickt, glaubt aber, „dass der Arzt mich fit bekommt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare