ASV Hamm-Westfalen erwartet den DHfK Leipzig

+
Einsatz fraglich: David Wiencek laboriert noch an den Folgen einer Gehirnerschütterung.

HAMM - Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge hat sich der Kampf um Platz drei in der 2. Handball-Bundesliga für den ASV Hamm-Westfalen endgültig erledigt. Die Saison wollen die Spieler jedoch noch lange nicht abhaken. Schon am Mittwoch im Heimspiel gegen den DHfK Leipzig (19.45 Uhr/Westpress-Arena) wollen sie beweisen, dass sie nach wie vor mit den Großen der Liga mithalten können.

„Diese Schwächephase kam ja nicht von ungefähr“, war der Einbruch seiner Mannschaft für ASV-Trainer Kay Rothenpieler nicht überraschend. „Das waren aus meiner Sicht die Nachwirkungen der vergangenen Wochen und Monate, in denen wir viele verletzungsbedingte Ausfälle zu kompensieren hatten. Und jetzt kommen die Gegner, die alle um den Aufstieg spielen – wenn da nicht alles zu hundert Prozent passt, verliert man halt.“

Einer dieser Kontrahenten ist Leipzig, das zuletzt mit drei Siegen in Folge ganz nah an die Aufstiegsränge herangerückt ist und mit einem Erfolg in Hamm seine Chance wahren möchte. Doch Rothenpieler ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft alles dafür tun wird, um in die Erfolgsspur zurückzukehren. „Wir haben die vergangenen Spiele aufgearbeitet, wissen, was unsere kleinen Probleme sind, und die versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten abzustellen“, sagt der Coach. „Vor ein paar Wochen waren wir noch euphorisch, haben um Platz drei mitgespielt. Da haben wir gezeigt, dass wir jeden Gegner in der Liga schlagen können Das kann ja jetzt nicht alles weg sein.“

Radio Lippe Welle berichtet am Mittwoch Live vom Spiel. 

Im Training hat die Mannschaft zuletzt jedenfalls gut gearbeitet, hat sich auf den kommenden Gegner mit intensivem Video-Studium vorbereitet, und auch die Stimmung sei noch immer ordentlich, versichert Rothenpieler. „Was jetzt fehlt, ist aber ein Erfolgserlebnis“, so der Coach. „Denn eine gewisse Verunsicherung ist bei dem einen oder anderen schon zu spüren.“

So fehlte den Hammern zuletzt vor allem die nötige Durchschlagkraft im Rückraum. Was beim 26:33 in Friesenheim nicht verwunderte, da die Hammer ohne die mit Zweitspielrecht für den ASV ausgestatteten Markus Fuchs (GWD und Julian Possehl (TBV Lemgo) antreten mussten, die beide für ihre Stammvereine aufliefen. David Wiencek fiel mit einer Gehirnerschütterung aus. Zumindest Possehl wird auch gegen Leipzig nicht mitspielen können, und der Einsatz von Wiencek ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sicher. „Ich hoffe aber, dass Markus wieder dabei ist“, sagt Rothenpieler. „Im Moment sieht es jedenfalls so aus, als wenn wir das hinkriegen würden.“ Alle anderen Akteure des Kaders sind einsatzfähig.

Dass vor allem die beiden Rückraumlinken im Team, Sebastian Schneider und Marian Orlowski, nach ihren langen Verletzungspausen noch ein wenig Zeit brauchen, weiß der Hammer Trainer. Insbesondere Orlowski ist nach seinem vor einem Jahr erlittenen Kreuzbandriss noch lange nicht wieder in alter Form. „Körperlich ist er fit, hat sogar noch ein wenig an Muskelkraft zugelegt“, sieht Rothenpieler den wurfgewaltigen Nachwuchsmann auf dem richtigen Weg. „Aber ihm fehlt noch die nötige Spielpraxis.“ Umso größer ist die Hoffnung, dass Matthias Struck gegen Leipzig im rechten Rückraum sein kleines Tief überwindet. „Strucki ist im Moment sicher ein wenig verunsichert“, sagt Rothenpieler. „Aber er braucht nur ein gutes Spiel, dann wird es bei ihm sicher wieder funktionieren.“ Und das am besten schon gegen den DHfK Leipzig. - güna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare