Gurbet Spor-Chef im Interview: "Spieler wird sicher aussagen"

BERGKAMEN - Mindestens ein betroffener Spieler werde bei der Spruchkammersitzung am Dienstag aussagen, kündigt Adnan Göleli an. Der Gurbet Spor-Vorsitzende hatte schwere Vorwürfe gegen die IG Bönen erhoben.

Lesen Sie sämtliche Berichte zum Thema:

- Dubioses Angebot an den VfL Mark

- Auch VfL Mark nimmt Training wieder auf

- Entscheidungsspiel in der Kreisliga A angesetzt

- Betrugsvorwurf: IG überdenkt weitere Schritte

- TSC Hamm wieder im Training

- IG Bönen soll Meisterschaft erkauft haben

Nach seiner Eingabe beim Fußballkreis Unna/Hamm gab es erst einmal nichts mehr von Adnan Göleli, dem Vorsitzenden bei Gurbet Spor Bergkamen, zu hören. Am kommenden Dienstag wird vor der Kreisspruchkammer entschieden, ob im Falle des entscheidenden Aufstiegsspiels zwischen Gurbet Spor und IG Bönen (0:4) ein Betrug vorliegt oder nicht. Aber auch das vorsorglich angesetzte Aufstiegsspiel in die Bezirksliga zwischen VfL Mark und TSC Hamm einen Tag später sorgt bereits für Schlagzeilen. Jetzt meldet sich Göleli noch einmal zu Wort.

Der Gurbet Spor-Vorsitzende erwartet die Spruchkammersitzung am Dienstag und ist von den vielen Anschuldigungen irritiert. "Wir sind hier doch nicht in Hollywood." Den VfL Mark und den TSC Hamm habe man nicht mit reinziehen gewollt.

Göleli plädiert außerdem für eine milde Strafe für die IG Bönen. "Alle zu bestrafen, wäre nicht gut", sagt der Gurbet Spor-Vorsitzende.

Einer seiner Spieler werde bei der Spruchhammersitzung auf jeden Fall aussagen.

Das komplette Interview mit Adnan Göleli lesen Sie am Donnerstag im WA. - tom

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion