Großer HSV-Umbruch: Quintett kommt aus Wattenscheid

+
Keine Zukunft für Sebastian Krug (beim Kopfball): Der Kapitän der Hammer SpVg wurde trotz laufenden Vertrags vor dem Spiel gegen den TuS Dornberg verabschiedet.

HAMM -  Beim Fußball-Oberligisten Hammer SpVg bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. Vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen den TuS Dornberg (0:1) verabschiedete der Klub am Freitag 15 Spieler des aktuellen Kaders, darunter überraschend auch den Kapitän Sebastian Krug, dessen Vertrag noch bis zum Sommer 2015 läuft. Nach der Partie gab die HSV die ersten sieben Neuzugänge bekannt, unter ihnen fünf vom Regionalligisten SG Wattenscheid 09.

Neben Krug, der insgesamt sieben Jahre für die HSV aktiv war, werden folgende Akteure in der kommenden Saison nicht mehr für das Team aus dem Hammer Osten spielen: Daniel Schaffer, Rouven Meschede (beide wechseln zu RW Ahlen), Christoph Hunnewinkel (bei Westfalia Rhynern im Gespräch), Pascal Harder (Lüner SV), Nils Hönicke (SC Roland Beckum), Luc Ndjock (Berlin), Ferhat Cerci (U 23-Trainer), Michael Erzen (Spielertrainer TuS Langenholthausen), Oliver Glöden (Trainer Warendorfer SU), Michael Baum, Ersin Kusakci, Thanh-Tan Tran, Carsten Sichler und Marko Martinovic (jeweils Ziel unbekannt). Zudem verlässt Physiotherapeut Christian Krabbe die HSV in Richtung Ahlen. Sefa Arslan soll nach seiner langwierigen Verletzung erst wieder in der Reserve Fuß fassen.

Übrig bleiben, Stand jetzt, nur acht Akteure. Ob sie alle ab Sommer auch zum Kader gehören werden, ist offen. Damit vollzieht Goran Barjaktarevic, Trainer und Sportlicher Leiter der HSV, das, was sich in den vergangenen Wochen und Monaten bereits angedeutet hatte: einen Komplett-Umbruch.

Nach der Partie wurden die ersten Neuzugänge vorgestellt. Vom Regionalligisten SG Wattenscheid 09 kommt gleich ein Quintett: Jens Grembowietz, Seyit Ersoy, Sven Preissing, Kevin Kisyna und Serafettin Sarisoy. Dazu wechseln zwei Talente vom SC Wiedenbrück in den Hammer Osten.

Zuvor hatte sich die Hammer SpVg mit einer blamablen Leistung vom eigenen Anhang verabschiedet. 48 Stunden nach dem 0:5-Pokaldebakel gegen Westfalia Rhynern unterlag das Team im vorgezogenen Oberliga-Spiel dem abgeschlagenen Schlusslicht TuS Dornberg mit 0:1 (0:0). Das Tor des Abends erzielte Lennard Warweg mit einem 40-Meter-Schuss über den weit vor seinem Tor stehenden HSV-Keeper Trifon Gioudas hinweg. Die Gäste waren vor gut 300 Zuschauern das aktivere Team und hatten deutlich mehr Chancen. Für die enttäuschenden Hammer, die auf die verletzten Emre Demir, Jochen Höfler und Albert Alex verzichten mussten und mit Nils Hönicke nur einen Ersatz-Feldspieler auf der Bank hatten, vergab Daniel Schaffer in der Schlussminute die Chance zum 1:1. - sst

Näheres zu den Neuzugängen lesen Sie in der Samstagausgabe des Westfälischen Anzeigers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare