1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Erleichterung bei der HSV: Grodowski und Woitaschek bleiben

Erstellt:

Von: Peter Schwennecker

Kommentare

Der Kapitän bleibt an Bord: Philipp Grodowski spielt auch in der kommenden Saison für die Hammer SpVg.
ms12s21200019.jpg © Reiner Mroß / Digitalfoto

Der Kader des Fußball-Westfalenligisten Hammer SpVg ist mit 24 Spielern komplett. Auch die Leistungsträger Philipp Grodowski und Julius Woitaschek bleiben.

Hamm – Erleichterung bei den Verantwortlichen des Westfalenligisten Hammer SpVg. Genau einen Tag vor Ablauf der Wechselfrist im Amateurfußball (30. Juni) haben zwei wichtige Leistungsträger ihre feste Zusage gegeben, trotz des Abstiegs aus der Oberliga weiter das Trikot er Hammer SpVg zu tragen.

Große Stützen des Teams

„Philipp Grodowski und Julius Woitaschek werden weiter für uns auflaufen“, freut sich Holger Wortmann über diese aus seiner Sicht sehr wichtigen Personalien. „Beide Mittelfeldakteure waren zuletzt und werden auch in Zukunft große Stützen unserer Teams sein“, beteuert der Sportliche Leiter.

Grodowski, der aus Lünen stammt, zwei Jahre bei Rot Weiss Ahlen kickte und 2020 vom SVE Heessen in den Hammer Osten wechselte, hatte sich zuletzt noch die Option offen gehalten, in eine höhere Liga zu wechseln. Wie Wortmann bestätigt, absolvierte er zuletzt ein Probetraining bei einem Regionalligisten. Dort kam es allerdings nicht zum Vertragsabschluss, so dass sich der 27-Jährige jetzt dazu entschloss, bei der HSV zu bleiben. „Philipp ist als Kapitän für uns ein wichtiger Mann. Nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der Kabine“, beteuert Wortmann. Woiteschek, der im August 2021 von Preußen Münster zur HSV wechselte und nur einen Vertrag für die Oberliga in Hamm unterschrieben hatte, besitzt laut Wortmann trotz seines Alters von erst 22 Jahren ebenfalls die Qualitäten eines Führungsspielers.

Wöstmanns Vertrag aufgelöst

Getrennt hat sich der Westfalenligist, der inzwischen schon unter dem neuen Trainer Heiko Hofmann (zuvor SV Hilbeck) locker mit der Vorbereitung auf die neue Saison begonnen hat, nach nur wenigen Tagen allerdings wieder von Davin Wöstmann, der in der vergangenen Saison über 30 Treffer für den Bezirksligisten SV Neubeckum erzielte. Offenbar hatte sich der Stürmer bei seiner Zusage allzu sehr auf die Oberliga versteift. „Wir wollen nur mit Leuten arbeiten, die für die Hammer SpVg brennen, voll hinter dem Projekt stehen, den Verein erst einmal in der Westfalenliga zu konsolidieren. Bei Davin hatten wir dieses Gefühl leider nicht. Deshalb sind wir selbst auf ihn zugegangen und haben ihn eine Vertragsauflösung angeboten, die er sofort akzeptiert hat“, berichtet Wortmann.

Da derzeit noch einige Spieler, darunter auch Neuzugänge im Urlaub sind, kann Hofmann aktuell nicht mit dem kompletten Kader trainieren. „Wir werden offiziell zur Eröffnung laden, wenn alle da sind“, erklärt der Sportliche Leiter.

Sonntag erster Test in Herringen

Die HSV wird mit einem Kader von 24 Spielern in die Westfalenliga starten. Auch vier Talente aus dem eigenen Nachwuchs werden fest in das Team integriert. „Ein Beleg unserer ausgezeichneten Jugendarbeit, die Früchte trägt“, sagt Wortmann. Innenverteidiger Louis Hein sowie die Mittelfeldakteure Damasay Daniel, Maximilian Kurek und Robin Pospiech, die zuletzt noch in der U19 des Vereins spielten, werden die Chance erhalten, in der „Ersten“ Westfalenliga-Luft zu schnuppern.

Das erste Testspiel bestreiten die Hammer schon am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim A-Kreisligisten SVF Herringen.

Auch interessant

Kommentare