Gespuckt, geschlagen, Polizei vor Ort: Spielabbrüche in der Kreisliga

+

[Update] Hamm - Die traurige Serie fand auch an diesem Wochenende ihre Fortsetzung: Erneut kam es im heimischen Fußball zu unschönen Szenen - dieses Mal waren sogar zwei Partien betroffen.

In der Kreisliga C zwischen dem SSV Hamm III und SKC Maroc Hamm hatte ein SSV-Akteur in der 80. Minute einen Gästespieler gefoult. Als beide wieder aufstanden und sich Nase an Nase gegenüberstanden, soll der Maroc-Spieler laut Aussage des Schiedsrichters seinen Gegenüber auf das Trikot gespuckt haben. Laut Stellungnahme eines Maroc-Verantwortlichen soll der Spieler allerdings nicht gespuckt haben, sondern es soll ihm beim Sprechen sein Kaugummi aus dem Mund geflogen sein.

Den Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie HIER.

Als der SSVer daraufhin aber seinen Gegenspieler attackierte und schlug, stürmten Betreuer, Ersatzspieler und Zuschauer auf das Feld, so dass der Unparteiische die Partie beim Stand von 1:0 für SKC abbrach. Als dann die Polizei erschien und der Schläger mit dem Auto das Weite gesucht hatte, hatte sich die Situation eigentlich beruhigt. Doch dann soll der Spucker, nachdem er beleidigt worden sein soll, noch einen Stuhl auf einen SSV-Spieler geworfen haben. Der Schiedsrichter, der sich gerade an der Eckfahne unterhalten hatten, wurde dagegen nach eigener Aussage und entgegen erster Meldungen nicht mit einem Stuhl beworfen.  

Einen weiteren Spielabbruch gab es in der Kreisliga A1 zwischen Yunus Emre HSV und der Hammer SpVg III. Dort sah der mit gelb vorbelastete Ibrahim Saadouni nach einem umstrittenen Foul zunächst gelb-rot. Kurz darauf soll Saadouni den Schiedsrichter angegriffen und ihm die Karten aus der Hand geschlagen haben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare