European League

Herringen hofft gegen den FC Barcelona erneut auf ein "wunderschönes Erlebnis"

+
Wiedersehen nach fünfeinhalb Jahren: Lucas Karschau bejubelte am 8. Februar 2014 einen von vir Herringer Treffern gegen den FC Barcelona.

Im Februar wurden die Rollhockey-Spieler der SK Germania Herringen trotz einer Niederlage gegen den FC Barcelona wie Sieger gefeiert. Am Samstag soll ähnliches passieren - dann aber zusätzlich mit etwas Zählbarem.

Hamm – „Das war ein wunderschönes Erlebnis, das werde ich nie vergessen.“ Dieses Zitat stammt von Herringens Rollhockey-Bundesligaspieler Robin Schulz und war in der Ausgabe des „Westfälischen Anzeiger“ vom 10. Februar 2014 zu lesen. Zwei Tage zuvor hatte der SK Germania in der Glückauf-Halle in der Vorrunde der damals so genannten European League mit 4:10 (2:4) gegen den FC Barcelona verloren und war nach dem Schlusspfiff von den 600 begeisterten Zuschauern wie ein Sieger gefeiert worden. 

Eben dieser FC Barcelona wird sich am Samstag ab 18 Uhr erneut in Herringen vorstellen. Und auch Robin Schulz wird auf Seiten des SK Germania wieder dabei sein. Nach der0:14-Packung zum Auftakt mit allerdings ersatzgeschwächter Mannschaft bei Benfica Lissabon wären die Herringer sicherlich froh, wenn ihnen gegen das spanische Ausnahmeteam in der Gruppe C der Euroleague erneut vier Treffer gelingen würden. 

Herringen will offensiv zu Werke gehen gegen den FC Barcelona

„So etwas wie in Lissabon wird uns nicht noch einmal passieren“, nimmt SK-Trainer Christian Zarod die Höhe des Resultats auf seine Kappe. „Da bin ich in der Schlussphase ein zu hohes Risiko eingegangen.“ Was aber nicht heißen soll, dass die Herringer gegen Barca am Samstag Beton anrühren werden. „Zuhause spielen wir auch auf internationaler Ebene immer stärker. Und vor eigenem Publikum verstecken wir uns nicht, sondern spielen wie in der Bundesliga gewohnt nach vorn“, erklärt Zarod. 

Der hofft darauf, dass es beim zweiten Gastspiel des spanischen Renommierklubs kein zweistelliges Ergebnis mehr geben wird. „Zwei oder drei Gegentore weniger als vor fünfeinhalb Jahren wären mir schon lieb. Und wenn uns dann selbst wieder vier oder fünf Treffer gelingen würden, wäre das doch ein sehr achtbares Ergebnis.“ 

Zarod rechnet mit einem mit Ausnahmekönnern gespickten Gegner

Die Katalanen werden schon am Freitagnachmittag in Hamm eintreffen und von 19 bis 20.30 Uhr in der Glückaufhalle trainieren. Wie Zarod versichert, wird er dabei wohl der aufmerksamste Beobachter sein. „Ich werde mir die Übungseinheit genau ansehen“, beteuert der Coach. Der ist vor allem gespannt darauf, ob der spanische Abonnementsmeister in Bestbesetzung in Herringen auflaufen wird. 

„Wir wissen nicht, ob sie alle Topstars oder vielleicht auch ein paar Nachwuchskräfte mitbringen werden. Aber in Barcelona sind auch die Spieler acht, neun und zehn immer noch Ausnahmekönner“ erklärt Zarod, der selbst seine beste Formation aufbieten kann.

Trainer hofft auf eine volle Halle

„Bis auf Luis Hages, der sich schon vor langer Zeit für dieses Wochenende abgemeldet hat, stehen uns alle Akteure zur Verfügung“, bestätigt Zarod, der für den verhinderten Hages den früheren kolumbianischen Junioren-Nationalspieler Santiago Guisao Aristizabal für den Kader nominierte. Der Vorverkauf ist bisher gut gelaufen. Es gab sogar mehrere Anfragen von Fans des FC Barcelona. 

Zarod hofft darauf, dass die Halle wieder so gut gefüllt sein wird wie beim ersten Aufeinandertreffen mit den Katalanen. „Das würde unsere Jungs noch einmal richtig pushen. Sie hätten das verdient. Und hoffentlich werden sie sich diesmal mit einem guten Ergebnis auch für den enormen Aufwand, den sie betreiben, auch einmal richtig belohnen“, sagt Zarod.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare