Rollhockey: Herringen behält weiße Weste

Germania holt 3:2-Sieg gegen Walsum

+

DUISBURG - Ein etwas glücklicher Auswärtssieg in Walsum und Patzer der direkten Verfolger – besser hätte der Spieltag der 1. Rollhockey-Bundesliga für den SK Germania Herringen kaum laufen können.

Während das Team von Trainer Hans-Werner Meier am Samstag bei der RESG in Duisburg knapp mit 3:2 (1:1) gewann und im sechsten Spiel den sechsten Sieg feierte, strauchelte der bis dato ebenfalls verlustpunktfreie SC Bison Calenberg bei der IGR Remscheid (6:6). Zudem kassierte der RSC Cronenberg in eigener Halle gegen den TuS Düsseldorf-Nord die zweite Niederlage (3:4).

Der Vizemeister hat bereits neun Punkte Rückstand auf die Hammer. SKG-Chef Michael Brandt freute sich am Abend natürlich, dass zwei Spitzenmannschaften Punkte gelassen haben und sich Herringen in der Tabelle weiter absetzen konnte. Allerdings musste er auch eingestehen, dass die Partie in Walsum, dem Wohnort Meiers, auch anders hätte ausgehen können. „In einigen Bereichen ist es nicht rund gelaufen. Besonders in der ersten Halbzeit hatte der Gegner zu viel Spielräume. Unsere Mannschaft war überrascht, wie stark Walsum aufgespielt hat. Sie haben uns das Leben schwer gemacht“, konstatierte Brandt nach einem „über weite Strecken ausgeglichenen Spiel“.

In einer von beiden Seiten offensiv geführten Partie gab es gleich in der Anfangsphase Chancen hüben wie drüben. Nach einer „sehr schönen Kombination“ (Brandt) über Lucas und Kevin Karschau, der Liam Hages per Querpass in Szene setzte, zog Letzterer kurz vor dem Strafraumgrenze ab und traf zum 0:1 für den SKG (16.). Acht Minuten später, also kurz vor der Pause, gelang dem Portugiesen Pedro Queirós der Ausgleich. Stefan Gürtler war es, der in der 34. Minute die erneute Führung der Gäste besorgte. Er überlief zwei Gegenspieler, bewahrte die Ruhe vor dem Tor und war mit einem Heber zum 1:2 erfolgreich.

Wieder egalisierten die Walsumer. Lowie Boogers hieß der Torschütze (46.). Doch mit der Punkteteilung wollten sich beide Teams nicht zufrieden geben. Den Siegtreffer der Hammer erzielte Kevin Karschau in der 48. Minute. Er eroberte den Ball in der eigenen Hälfte und traf per Schlagschuss in den Winkel. Eine Schrecksekunde gab es auch noch: Kapitän Lucas Karschau bekam den Ball ins Gesicht. Er wird am kommenden Samstag (18 Uhr) im European-League-Heimspiel gegen Ass Juventude Viana aus Portugal aber wohl auflaufen können.- mak

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare