SKG Herringen gewinnt im Pokal 13:2 gegen Walsum

+
Herringens Trainer Detlef Schulz

DUISBURG ▪ Der SK Germania Herringen will nach der Finalniederlage im Vorjahr gegen die ERG Iserlohn wieder ins Endspiel des DRIV-Pokals. Den ersten Schritt hat der Rollhockey-Bundesligist am Samstag gemacht. Das Team von Trainer Detlef Schulz gewann im Achtelfinale mit 13:2 (4:1) bei Regionalligist RESG Walsum II. „Wir haben die Pflichtaufgabe souverän erfüllt“, sagte SKG-Vorsitzender Michael Brandt.

Die Hammer spielten in Duisburg nicht mit der ersten Formation und machten in der ersten Halbzeit zu wenig aus ihren Chancen. „Walsum hat sich tapfer geschlagen“, so Brandt, der vor allem den Torhüter des krassen Außenseiters lobte. Er sei der beste Mann der Gastgeber gewesen. Allerdings hatte Herringen auch Pech, traf mehrmals Latte und Pfosten. Nach der Pause habe der SKG die Walsumer „müde gespielt“, meinte Brandt. „Den Gastgebern ging die Kraft aus.“ Das nutzte der deutsche Meister zu neun weiteren Treffern und einem standesgemäßen Sieg. Die Torschützen: Stefan Gürtler (5), Nils Halfmann (4), Robin Schulz (2) sowie Liam Hages und Kevin Karschau, die beide jeweils ein Mal trafen.

Im Pokal-Viertelfinale trifft Herringen am Samstag, 29. März, zu Hause auf Erstliga-Konkurrent IGR Remscheid, der den HSV Krefeld am Samstag schlug. ▪ mak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare